https://www.faz.net/-gwz-9u712

Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

Dicke Luft in Stuttgart Bild: dpa

Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.

          3 Min.

          Der Geist von Paris liegt wieder auf dem Altar, bereitet, geopfert zu werden. In die zweite Woche gehen die Klimagipfelteilnehmer von Madrid mit dem sicheren und unguten Gefühl der politischen Suspendierung. Es geht nicht um Aufbruch, sondern darum, gewaltige Schlupflöcher zu verhindern. Die Klammeraffen toben. Im Artikel 6 im Regelbuch für den Pariser Klimavertrag, der Leitplanken für den Markt mit Verschmutzungsrechten handeln soll, sind die Verhandler ausgehend von mehr als sechshundert in Klammern gesetzten Formulierungen bis zum Wochenende nicht unter zweihundert gekommen. Neue, ambitioniertere Klimaziele haben zwei Nationen eingereicht, die 184 anderen warten weiter ab.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die brutale Realität ist, dass es keine Vision gibt. Und die, die sich darüber freuen, dass wenigstens die Richtung stimme und verhandelt werde, immerhin, sie belassen es bei Durchhalteparolen. Die sechzehnjährige Greta Thunberg brauchte nur ein paar Stunden, nachdem sie in Madrid angekommen war, um es auf den Punkt zu bringen: Nichts ist erreicht bisher. Die Warnung von UN-Generalsekretär Antonio Guterres zu Beginn, den „Krieg gegen die Natur“ endlich zu stoppen, hat wieder nicht verfangen, sein New Yorker Gipfel war schon brutal ernüchternd. Ein grotesker Zahlenstreit um die Teilnehmerzahl an der Freitagsdemo der Klimaaktivisten in der Innenstadt war der vorläufige Tiefpunkt. Eine halbe Million oder fünfzehntausend Teilnehmer, eigentlich völlig gleichgültig, denn wie ernst die Bevölkerung nicht nur in Europa die Lösung der Klimakrise nimmt, ist durch Repräsentativmfragen inzwischen hinlänglich dokumentiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?