https://www.faz.net/-gwz-8oczj

Angst vor Trump : Klimaforscher bringen massenhaft Daten in Sicherheit

  • Aktualisiert am

Aus Sicht von Amerikas Klimaforscher eine akute Gefahr: Donald Trump Bild: AP

Die Angst geht um unter Amerikas Klimaforschern, aber nicht von der anstehenden Klimakatastrophe. Für sie sitzt die Gefahr bald im Weißen Haus und heißt Donald Trump. Auch das Energieministerium bangt um seine Mitarbeiter.

          1 Min.

          Aus Angst, ihre über Jahrzehnte sorgfältig gesammelten Daten zum Klimawandel könnten unter der Administration des Republikaners verloren gehen, haben etliche Wissenschaftler begonnen, ihre Erkenntnisse zu kopieren und auf unabhängige Server zu transferieren. Das berichtet die Zeitung „Washington Post“.

          Die Bemühungen der Wissenschaftler umfassen neben einfachem Kopieren und Sichern viele weitere Aktivitäten: In Toronto soll eine Veranstaltung unter dem Motto „Guerrilla-Archivierung“ stattfinden, auf dem Experten gemeinsam Daten sichern wollen. Auf Treffen an der Universität von Pennsylvania soll gezeigt werden, wie in den kommenden Tagen möglichst viele Regierungsdaten kopiert und gesichert werden können. Wissenschaftler und Computerexperten wollen eine gemeinsame Online-Datenbank erstellen, sie soll als sicherer Hafen für wissenschaftliche Erkenntnisse zum Thema Klimawandel und Umweltschutz dienen.

          „Einst klang das alles klang für mich ziemlich paranoid“, sagt Nick Santos, Umweltforscher an der Universität von Kalifornien gegenüber der Zeitung „Washington Post“. Doch nun hat Santos selbst damit begonnen, Regierungsdaten zum Klimawandel auf Server verschiedener Nichtregierungsorganisationen zu laden. „Es kann nicht schaden“, versucht Santos möglichst neutral zu klingen. „Hoffentlich lassen sie alles an Ort und Stelle. Doch falls nicht, sind wir vorbereitet.“

          In den vergangenen Tagen hat Amerikas zukünftiger Präsident Trump immer wieder Personen für sein künftiges Kabinett ausgewählt, die Umwelt- und Klimaschutz kritisch sehen. Die meisten eint ihre Ablehnung der wissenschaftlich akzeptierten Theorie des von Menschen gemachten Klimawandels.

          Bilderstrecke

          Auch das Energieministerium erwartet von Trumps Anti-Umweltschutz-Einstellung negative Auswirkungen: So weigert man sich beharrlich, Trump die Namen aller Mitarbeiter zu geben, die am Thema Klimawandel gearbeitet haben. Die Zeitung „Washington Post“ zitiert eine Sprecherin mit den Worten, man werde dem Übergangsteam des designierten Präsidenten alle öffentlich verfügbaren Informationen zukommen lassen - aber keine Namen einzelner Mitarbeiter.

          Trumps Team hatte dem Ministerium ein Memo mit 74 Fragen geschickt: Sie zielen auf die Amtszeit Barack Obamas, für den Klimaschutz ein Herzensanliegen war. Insbesondere solle die Teilnahme an UN-Klimakonferenzen beantwortet werden, aber auch die Mitarbeit an der Bewertung wirtschaftlicher Konsequenzen des Klimawandels. Demokratische Abgeordnete zeigten sich wegen dieses Vorgehens alarmiert.

          Weitere Themen

          Anfangsverdacht gegen Giuliani

          Ukraine-Affäre : Anfangsverdacht gegen Giuliani

          In der Ukraine-Affäre gerät Rudy Giuliani zunehmend unter Druck, nun ermittelt die Staatsanwaltschaft in New York. Präsident Trump ist noch unschlüssig, ob er weiterhin zu seinem Anwalt stehen soll.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Bundeswehrsoldaten während der Übung BWTEX („Baden-Württembergische Terrorismusabwehr Exercise“) bei Stetten am kalten Markt.

          Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.