https://www.faz.net/-gwz-8wym1

Kanadische Klimaforschung : Arktische Eisproben schmelzen in Kühlkammer

  • Aktualisiert am

Die Kongsfjord-Gletscherfront im Polarmeer (Symbolbild) Bild: dpa

Statt eines wertvollen Gletscherkerns aus der Arktis war da nur noch eine Pfütze: Wie eine defekte Tiefkühlkammer einem kanadischen Wissenschaftler fast 22.000 Jahre Klimageschichte geraubt hätte.

          1 Min.

          „Ich hatte schon einmal bessere Tage“, resümiert Gletscherforscher Martin Sharp über seine geplanten Untersuchungen. 22.000 Jahre Klima wollte der kanadische Wissenschaftler mit seinem Team von der „University of Alberta“ in Edmonton erforschen. Dafür hatte er aus verschiedenen Gletschern, wie zum Beispiel der Penny-Eiskappe in Kanada, sogenannte Eisbohrkerne entnommen.

          Eisbohrkerne sind Proben, die aus dem Inneren eines Gletschers abgetragen werden und winzige Luftblasen enthalten, die Aufschluss darüber geben, welches Klima zu welcher Zeit vorherrschend war. Sie ermöglichen so einen direkten Nachweis über die Zusammensetzung der Atmosphäre in der Vergangenheit.

          Doch so weit kam es nicht: Die erst neu installierte vier Millionen Dollar teure Kühlkammer hatte eine Fehlfunktion – und kühlte das Eis nicht, sondern wärmte es auf und das Eis schmolz. Das Ergebnis: Knapp 13 Prozent der zwölf Proben sind verloren gegangen. „Von einigen Eisstücken kann ich klar sagen, dass sie nicht mehr zu gebrauchen sind. Andere konnten gerettet werden.“, sagt Sharp der britischen Tageszeitung „The Guardian“. Dabei handelt es sich um „puren Zufall“, erzählt der Wissenschaftler weiter. Die restlichen Proben seien nämlich in einer anderen Kammer untergebracht worden, weswegen sie nicht beschädigt worden sind.

          Tiefgreifende Einschnitte wird der Vorfall auf die Analyse nicht haben, so der Gletscherforscher. „Es ist nur frustrierend, wenn bei diesem großen Aufwand ein Teil unseres Materials wegen eines einfachen technischen Fehlers verloren geht.“

          Weitere Themen

          Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          FAZ Plus Artikel: Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen – allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?

          So funktionieren FFP2-Masken Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktionieren FFP2-Masken

          FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie erwiesenermaßen besser vor einer Infektion als einfache Masken. Doch um die volle Wirksamkeit zu erreichen, müssen Träger manches beachten.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.