https://www.faz.net/-gwz-7qfov

Höhlenforscher : Extremisten der Erkenntnis

Ein echtes Riesending: Die Karsthöhle im Untersberg bei Berchtesgaden gilt als längste und tiefste Höhle in Deutschland. Bild: ZDF/Wolfgang Zillig

Ein schwerverletzter Höhlenforscher muss unter großem Aufwand geborgen werden. Dennoch darf sich das riskante Hobby „Forschung“ nennen. Denn Geographen, Tiefbauingenieure und Biologen sind auf sie angewiesen.

          4 Min.

          Oberflächlich betrachtet, ist so eine Höhle kein Ort für Menschen. Dutzende bis Hunderte Meter unter der Erde, in Kälte, Enge, Finsternis - wer sich dort freiwillig und noch dazu in seiner Freizeit hinbegibt, der gilt schnell als leichtsinniger Adrenalinjunkie, dem das Risiko nicht groß genug sein kann. Im Fall des verletzten Höhlenforschers Johann Westhauser in der bayerischen Riesending-Höhle blieben Häme und böse Kommentare deshalb nicht aus. Was treibt der auch da unten! Und was das alles wieder kostet!

          Andreas Frey

          Freier Autor in der Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Natürlich steckt in jedem Abstieg das Abenteuer, lauert in jeder Höhle Gefahr. Und richtig, Menschen wie Westhauser möchten die letzten weißen Flecken der Erde entdecken, möchten vordringen in eine Welt, in der zuvor noch niemand war. Höhlen sind mythische Orte, einst vermutete man dort Drachen, Trolle oder Berggeister. Aber unseren altsteinzeitlichen Vorfahren boten sie auch Schutz und Behausung. Und kein Kind, das sich nicht gerne eine baut, wenn auch nur aus Matratzen.

          Wenn Höhlenforscher von ihrer Leidenschaft erzählen, bemühen sie gerne den Vergleich mit der Erforschung des Weltalls. „Die Höhlenforschung ist die Raumfahrt des kleinen Mannes“, sagen sie dann. Und ohne ihre Neugier, ohne den Pionier- und Entdeckergeist wäre das Wissen über die Vorgänge unter uns tatsächlich gering.

          Erforschung unbekannter Lebensräume und Kicksuche

          Die meisten natürlichen Höhlen entstehen im Kalkgestein. Wo sie heute in Süddeutschland zum Beispiel zu finden sind, befand sich zur Jurazeit ein Meer. Nachdem es verschwand, blieben Kalkablagerungen zurück wie auf der Schwäbischen Alb. Regnet es dort nun, verbindet sich das Wasser mit dem Kohlendioxid im Boden zur Kohlensäure. Diese frisst sich in das Kalkgestein, und im Laufe der Zeit entstehen unterirdische Kavernen.

          Als weltweit tiefste gilt die abchasische Voronya-Höhle an der Südflanke des Kaukasus: Sie führt 2191 Meter hinab. Aber schon die deutschen Karsthöhlen sind eine sportliche Herausforderung, die selbstverständlich auch als solche fasziniert.

          „Wenn ich in eine Höhle steige, habe ich immer einen Forschungsauftrag“, erklärt allerdings Andreas Kücha aus Heidenheim. Er zählt zu den erfahrensten Höhlentauchern Deutschlands und sagt, sein Antrieb sei die Erforschung unbekannter Lebensräume. Das sei bei den meisten seiner Kollegen nicht anders, auch wenn es sicher den einen oder anderen gebe, der vor allem den Kick suche.

          „Man baut eine Beziehung zu einer Höhle auf“

          Kücha ist in der schwäbischen Blauhöhle immer wieder auf der Suche nach neuen Passagen. Hat er eine aufgespürt, dokumentiert, vermisst und kartographiert er sie. „Man baut eine Beziehung zu einer Höhle auf“, sagt er, mit der Zeit lerne man sie immer besser kennen. Er hat in der Blauhöhle schon eine völlig neue Lebensform entdeckt, als „Poolfinger“ bezeichnete Bakterien, für die sich die Nasa brennend interessiert.

          Höhlenbegeisterte wie Andreas Kücha sind der verlängerte Arm der Wissenschaft. In deren Auftrag robben sie durch den Schlamm, zwängen sich durch enge Felsschlitze und tauchen mit modernster, teils selbstentwickelter Ausrüstung in unterirdische Seen. Denn sie haben das Know-How, die Technik und die Erfahrung, um an Orte vorzudringen, an die universitär bestallte Biologen, Geologen oder Hydrologen kaum gelangen könnten. Höhlenforschung ist keine akademische Disziplin, sie wird zumindest in Deutschland fast ausschließlich als Freizeitbeschäftigung betrieben. Kücha etwa ist gelernter Schreiner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel will das nächste Krisentreffen mit den Ministerpräsidenten vorziehen.

          Corona-Gipfel am Dienstag : Weniger Kontakte und mehr Homeoffice

          Bereits am 19. Januar beraten Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten über die aktuelle Pandemie-Lage in Deutschland. Die Kanzlerin plädiert für eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen und konsequentes Arbeiten von zuhause.
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.
          Sauberer Schnitt: Friseurmeister Cyrus Wachs zeigt dem Autor, wie er sich selbst die Koteletten kürzen kann.

          Selbst Haareschneiden : So wird die Matte zur Frisur

          Im Lockdown haben auch die Friseure geschlossen. Seit einem Monat sprießt es also wieder ungehemmt auf den Köpfen. Damit der Selbstversuch nicht zum Desaster wird, gibt Friseur Cyrus Wachs Tipps zum Haareschneiden zu Hause.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.