https://www.faz.net/-gwz-9cs52

Hitze und Trockenheit : Die Angst vor dem Jahrtausendsommer

  • -Aktualisiert am

Ursache der extremen Trockenheit ist die konstante Wetterlage über Europa. Seit Februar dominieren mächtige Hochdruckgebiete über Großbritannien und Skandinavien das Wetter, regenträchtige Tiefdruckgebiete werden dadurch in einer großen Schleife um den Kontinent geleitet. Der Einfluss des Atlantiks ist damit vollständig blockiert, wie die Meteorologen sagen. „Ich kann mich nicht erinnern, dass eine solche Blockade schon einmal so lange anhielt“, sagt Adrian Leyser vom Deutschen Wetterdienst. Die Folge: Seit Ende April wird kontinuierlich knochentrockene Luft aus östlichen Richtungen nach Deutschland geweht. Die für unsere Breiten übliche Westdrift ist komplett zusammengebrochen. Die Sonne glüht ungestört, Wasser verdunstet großflächig. Und je trockener die Böden aber werden, desto heißer wird die Luft und desto stabiler die Wetterlage: eine positive Rückkopplung.

An zahlreichen Orten neue Temperaturrekorde

Die populäre Frage, ob das nun alles schon der Klimawandel ist, beantwortet Leyser mit Gelassenheit: „Die Atmosphäre hat sich für dieses Muster nun einmal entschieden“, sagt er. Dass der Höhenwind zunehmend schwächle und stärker schlingere, sei bislang nur eine Theorie, die noch nicht erwiesen sei. Manche Klimaforscher lesen aus dieser Wetterlage allerdings schon reflexhaft die Erderwärmung heraus. Das Problem daran ist nicht, dass solche Einschätzungen grundsätzlich falsch wären, sondern dass jede extreme Wetterlage mittlerweile mit dem Klimawandel erklärt wird – ganz gleich, ob es sich um Starkregen wie im vergangenen Sommer handelt, um Hitzewellen, Unwetter, Orkane, Hurrikane oder Schneemassen. Wenn aber ohnehin jedes Ereignis mit dem Klimawandel verbunden wird, ist die Frage irgendwann obsolet. Sie verkommt zur reinen Volkserziehungsmaßnahme, zu einem ökologischen Hypermoralismus, auf den die breite Mehrheit mit Gleichgültigkeit reagiert. Ist ja eh alles egal.

Das ist es eben nicht. Manche Wetterphänomene tragen bereits jetzt die Handschrift des Klimawandels, andere nicht. Rein theoretisch rechnen die Klimaforscher jedenfalls mit mehr Hitze und Dürren. Diese Phänomene sind derzeit nicht nur in Europa ein Problem, die gesamte Nordhalbkugel erlebt derzeit Extremwetter. Nordamerika, Nordchina, Nordafrika und der Nahen Osten ächzen unter Hitze, an zahlreichen Orten sind neue Temperaturrekorde aufgestellt worden. Skandinavien steuert auf den wärmsten Sommer seit über hundert Jahren zu. Und selbst in Nordsibirien wurden an mehr als fünf Tagen Werte wie am Mittelmeer gemessen, gleichzeitig warnten die Behörden vor Waldbränden, 80.000 Hektar Wald sollen bereits in Flammen aufgegangen sein. Schwülheiß mit mehr als 30 Grad ist es derzeit auch in der kanadischen Provinz Quebec, von wo seit Ende Juni schon Dutzende hitzebedingter Todesfälle gemeldet wurden.

In Algerien hingegen wäre man über Sommerwerte wie in Kanada froh. In Ouargla, einer Oasenstadt in der Sahara, wurde am 5. Juli eine Maximaltemperatur von 51,3 Grad gemeldet. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies die höchste Temperatur ist, die jemals verlässlich in Algerien aufgezeichnet wurde“, schreibt die Weltmeteorologie-Organisation WMO in einer Pressemitteilung. Zudem ist es wahrscheinlich, dass damit auch ein neuer Afrika-Rekord aufgestellt wurde. Als bisheriger Spitzenreiter gilt zwar der aus dem tunesische Kebili im Juli 1931 mit 55 Grad, doch dieser Wert wird von verschiedenen Meteorologen stark angezweifelt. Sicher widerlegt ist der vermeintliche Hitzeweltrekord von 58 Grad vom September 1922, den der Wüstenort Al-Asisia in Libyen bis vor sechs Jahren hielt. Stattdessen gelten heute jene 56,7 Grad als Spitzenreiter, die am 10. Juli 1913 im kalifornischen Death Valley gemessen wurden. Im Tal des Todes wurden auch diesen Sommer wieder lebensfeindliche Werte erreicht, in dieser Woche maß man dort 52,8 Grad.

Weitere Themen

Topmeldungen

Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

„Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.