https://www.faz.net/-gwz-9ugbp

Gipfelpleite : Greta und die Rangierbahnhöfe der Klimapolitik

Greta Thunberg auf dem Klimagipfel in Madrid. Bild: AFP

Die globale Klimapolitik springt fast aus dem Gleis, und Greta Thunberg flirtet auf der Heimfahrt im ICE mit der Deutschen Bahn: unser Rückblick auf die Irrfahrten des Klimagipfels.

          2 Min.

          Man muss nicht mit dem Zug von Spanien nach Schweden fahren. Aber man kann es. Greta Thunberg hat am Samstag die Route über Deutschland gewählt. Und wenn wir die Umstände richtig deuten, unter denen sie ihren Tweet („Endlich nach Hause“) aus einem überfüllten ICE abgesetzt hat, im Gang kauernd zwischen Koffern und Rucksäcken, total entgeistert nach einer überflüssigen halben Weltumsegelung bis Chile und zurück und nach einem noch viel zermürbenderen Klimagipfel, dessen unwürdiges Ende sie nicht einmal miterlebte, darf sich Deutschland sogar einiges darauf einbilden.

          Werblich jedenfalls hätte der Trip der Sechzehnjährigen für die Deutsche Bahn einige Anknüpfungspunkte bieten können, wenn die Bahn es nicht ihrerseits mit einer peinlichen Twitter-Injurie verbockt hätte. Greta hat ihr Möglichstes getan und die Eigenanzeigen der Bahn im Durchgang („Mit Komfort-Check-in“ und „Einsteigen und genießen: die neue Bordgastronomie“) so perfekt ins Bild gesetzt, dass ironische Hintergedanken beim Betrachten unvermeidlich waren. Dass andererseits in dem Moment, als dieses Bild entstand, der Klimagipfel beinahe schon dreißig Überstunden im Gange und im Begriff war, endgültig aus den Gleisen zu springen, ging im verständlichen Heimweh auch bei ihr unter. Sie enthielt sich auf der Fahrt böser Kommentare.

          Die Würdigung war später all denen vorbehalten, die sich den in Madrid erzielten Klimakompromiss nicht schönreden lassen wollten. Der geheuchelte Kompromiss von Madrid lautet Stillstand: die Vertagung der notwendigen Entscheidungen auf den nächsten Klimagipfel im nächsten Jahr in Glasgow. Nicht einmal die wichtigen Hausaufgaben für das Pariser Regelbuch haben die Klimadelegierten geschafft. Was ist daran besser als tageweises Schulschwänzen für die Aussicht auf eine ökologisch stabile, eigene Zukunft? Das Schlimmste wäre, hatte Greta in ihrer Eingangsrede das Ergebnis vorweggenommen, wenn es am Ende so aussähe, als würde etwas getan, aber in Wirklichkeit nichts vorangehe. Einfach zu erkennen ist das Muster, wenn wie in Kopenhagen vor zehn Jahren auch diesmal wieder am Ende sogar die Saboteure in den Chor einstimmen: „Enttäuschend“, „frustrierend“ – aber die Richtung stimme, der Pariser Klimavertrag sei nicht tot, immerhin.

          In der Tat: Der Zug fährt weiter. Doch die Delegierten, die Trump nach Madrid geschickt hatte, um das Gleisbett zu unterspülen, machen ganze Arbeit. Trump macht eben kaputt, was er kaputtmachen kann.

          So mag das alte fossile System vielleicht brüchig geworden sein. Auf dem Rangierbahnhof der Klimagipfel jedoch lässt man es fürs gemeinsame Abschlussfoto am liebsten so aussehen, als ginge die Welt weiter wie bisher.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.