https://www.faz.net/-gwz-9b45x

Extremwetter : Willst du mit mir hausen, mit der Bestie draußen?

  • -Aktualisiert am

Die Wetterlage in Deutschland: Ungemütlich und doch romantisch? Bild: dpa

Zwischen Hitze und katastrophalen Wolkenbrüchen: Deutschlands Wetter wütet, der Klimawandel wirkt. Doch auch im Bösen rumort das Gute des Menschen. Eine Glosse.

          Dass Wetter und Wohlbefinden eng beieinander wohnen, wie der Franzose weiß, lässt sich kaum bestreiten. Seit einiger Zeit macht uns das Wetter vor allem aber die Füße nass. Kaum entladen sich die Wolken, sind unter sämtlichen Vordächern entlang von Häuserfassaden eng zusammengedrängt Menschen zu beobachten, die gemeinschaftlich analysieren, schwadronieren oder aufgeregt ihre Smartphones zücken, um das Ereignis zu dokumentieren. Daraufhin überschwemmen Beiträge wie jüngst unter dem Hashtag #Unwetter die Seiten von Instagram und Co. Verständlich: Extreme Schwankungen sind hierzulande eher ungewohnt. Der Verdacht fällt deshalb schnell auf den Klimawandel.

          Nicht so in den Vereinigten Staaten. Tornados gehören zu Amerika wie überdimensionierte Autos und XXL-Burger. Regelmäßig erschallt dort die Tornadosirene, die zur Suche nach einem geschützten Ort auffordert. Bei Häusern aus Holz ist das gar nicht immer so einfach. So kommt es vor, dass Betroffene ohne Keller auf die Badewanne als einzigen gemauerten Bestandteil des Hauses ausweichen müssen. Mutter, Vater, Kind verteilen sich auf alle verfügbaren Sanitäranlagen im Haus. Klimawandel hin oder her, das Kuscheln in der Badewanne gehört dazu – und das war schließlich schon immer so.

          Klimawandel als sozialer Motor?

          Gelassenheit ist Trumpf. Bringt aber oft nicht weiter. Ein Drittel der Amerikaner glaubt immer noch nicht an den anthropogenen Klimawandel. In Deutschland hingegen wecken jeder heiße Tag und jedes laute Gewitter neue Aufgeregtheit um den Treibhauseffekt. Schön, wenn daraus auch ein umweltbewussteres Verhalten folgt. Noch schöner, wenn Blitze und Donner auch noch für Begegnungen und prall gefüllte Feeds in sozialen Netzwerken sorgen. Der Klimawandel als sozialer Motor.

          Das Verhalten der Menschen lässt jedenfalls vermuten, dass das klimatisch zunehmend verkorkste Wetter bisher vor allem ihren Wunsch nach menschlicher Nähe erfüllt. Sie finden sich, wenn sie dicht an dicht unter Dachvorsprüngen und Regenschirmen stehen oder aufgeregt den Wetterbericht an der Supermarktkasse diskutieren und gemeinsam im nächstgelegen Unterschlupf auf die nächste Trockenphase warten. Da ist es fast schade, so darf man als junger Mensch sagen, dass die deutschen Windgeschwindigkeiten keine Annäherungsversuche in der Badewanne hergeben.

          Weitere Themen

          Ein Lichtschalter für die Genschere

          Fortschritte mit Crispr : Ein Lichtschalter für die Genschere

          Eingriffe ins Erbgut gelten als präzise, doch komplett kontrolliert werden können sie noch nicht. Jetzt haben deutsche Forscher ein Licht-Werkzeug entwickelt, das möglicherweise auch medizinisch interessant werden könnte.

          Ein Roboter wird zum Chemiker Video-Seite öffnen

          Chemputer : Ein Roboter wird zum Chemiker

          Ein Roboter ist in der Lage, selbständig Arzneien mischen. Ein Schlafmittel, ein Schmerzmittel und das Potenzmittel Viagra gehören schon zum Repertoire.

          Ein Schädling von Welt

          Gefräßiger Maiswurzelbohrer : Ein Schädling von Welt

          Der Maiswurzelbohrer fühlt sich überall wohl, wo es Mais gibt. Seit 30 Jahren verwüstet der Schädling die Ernten auch in Europa. Chemisch-technische Abwehrmaßnahmen lassen ihn ziemlich kalt. Es hilft nur eines: Man muss ihm den Mais wegnehmen.

          Topmeldungen

          Umfrage zu Russland : Mächtig, aber unbeliebt

          Wer Macht hat, ist nicht automatisch beliebt. Auf Russland trifft das zu, wie eine neue Umfrage des Pew-Instituts zeigt. Auf den zweiten Blick offenbaren sich interessante Unterschiede unter den Befragten.
          Stiller Anführer: Lars Stindl (l) jubelt mit Jonas Hofmann und Thorgan Hazard.

          Lars Stindl : Der Anker im Mönchengladbacher Sturm

          Dass in Mönchengladbach niemand wegen des zweiten Platzes die Bodenhaftung verliert, hat auch mit Lars Stindl zu tun. Der Kapitän begegnet der Aufregung gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.