https://www.faz.net/-gwz-p81q

Geologie : Marsmeteorit am Südpol entdeckt

  • Aktualisiert am

Nasa-Roboter untersuchen seit Monaten auf der Marsoberfläche das Gestein des Roten Planeten. Doch es gibt auch Matsbrocken, die auf der Erde zu finden sind, wie jetzt geschehen.

          In der Antarktis ist ein weiterer seltener Marsmeteorit gefunden worden. Das teilte die amerikanische Weltraumbehörde Nasa am Mittwoch in Washington mit.

          Der schwarze Gesteinsbrocken vom Roten Planeten ist 715,2 Gramm schwer und trägt die Bezeichnung MIL 03346. Gefunden wurde der Meteorit im Dezember rund 750 Kilometer vom Südpol entfernt. „Dies ist eine äußerst seltene Entdeckung“, sagte Nasa-Sprecher Donald Savage.

          Landung vor elf Millionen Jahren

          Die Identifizierung habe eine Weile gedauert, hieß es. Den Angaben zufolge dürfte der Gesteinsbrocken aus Lava stammen, die vor 1,3 Milliarden Jahren auf dem Mars kristallisierte. Er sei wahrscheinlich vor etwa 11 Millionen Jahren auf der Erde gelandet.

          Die Forscher wollen den Meteoriten unter anderem dazu benutzen, um
          Schlussfolgerungen aus geologischen Studien der zurzeit im Einsatz
          befindlichen Marssonden und -Rover daran zu überprüfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.