https://www.faz.net/-gwz-96t8e

Wie das Erdklima steuern? : Geoengineering ohne Grenzen

  • -Aktualisiert am

Spiegel im All: Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, den Möglichkeiten schon. Bild: Science Photo Library

Jeden Tag rücken die Klimaziele der Staatengemeinschaft etwas weiter in die Ferne. Wäre Geoengineering ein Ausweg? Nicht mit dem vorhandenen Regelwerk.

          Wenn man Steven Chu vor gut acht Jahren hätte machen lassen, dann wäre die Welt heute ein gutes Stück weißer. Vielleicht wäre sie sogar ein bisschen kühler, wer weiß das schon. Der damalige Energieminister von Präsident Barack Obama hatte bei einem Nobelpreisträgertreffen im Jahr 2009 sowie später in einer wissenschaftlichen Publikation dafür geworben, sämtliche Oberflächen weiß einzufärben. Autos, Häuserdächer, Straßen – alles weiß überpinseln. Die Sonnenenergie, die von dunkleren Flächen ansonsten absorbiert wird und für eine Erwärmung sorgt, sie wäre dann, so der Plan, vermehrt zurück ins All reflektiert worden. Chus Vorschlag wurde nicht umgesetzt. Die Dächer und Straßen blieben grau, die Autos vorwiegend schwarz, und die Erde? Sie wärmt sich weiter auf. Um mittlerweile 0,86 Grad Celsius über dem Durchschnitt des zwanzigsten Jahrhunderts, wie die amerikanische Klimabehörde NOAA jüngst mitteilte. Könnte es also sein, dass Chus Vorschläge schon bald wieder aus der Schublade geholt werden, und mit ihnen eine ganze Reihe anderer technischer Maßnahmen, die unter dem Oberbegriff Geoengineering zusammengefasst werden und die helfen sollen, den globalen Temperaturanstieg einzudämmen?

          Im Jahr 2015 einigte sich die Weltgemeinschaft in Paris darauf, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius, wenn möglich auf 1,5 Grad Celsius begrenzen zu wollen. Die Tinte unter dem Vertragswerk war noch nicht trocken, da mehrten sich die Stimmen, die Zweifel hegten, dass diese Ziele – bei denen man davon ausgeht, dass deren Erreichung einen gefährlichen Klimawandel unterbindet – kaum mehr einzuhalten sind. Die Absichtserklärungen zur Emissionsminderung jedenfalls, die die einzelnen Staaten bislang eingereicht haben, geben Anlass zur Sorge: Die dort angekündigten Kohlendioxid-Emissionen würden zu einem Temperaturanstieg von 3,2 Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts führen. Unter welchen Umständen also kann das Ziel des Pariser Abkommens noch erreicht werden?

          Ein Anfang, mehr nicht: Auch Solardächer sollten nach dem Willen von Klimaingenieuren bald weiße Farbe tragen.

          Klimawissenschaftler wie Johan Rockström und Hans Joachim Schellnhuber rechnen so: Um das Zwei-Grad-Ziel mit einer 66-prozentigen Wahrscheinlichkeit zu erreichen, stehe der Weltgemeinschaft noch ein Kohlendioxid-Budget von 843 Gigatonnen zur Verfügung. Um das ambitionierte 1,5-Grad-Ziel zu erreichen, sogar nur noch 110 Gigatonnen. Bei etwa 40 Gigatonnen, die die Weltgemeinschaft derzeit jährlich in die Atmosphäre entlässt, blieben also noch zwanzig Jahre, um unterhalb der Zwei-Grad-Schwelle zu bleiben; die Empfehlung aber lautet: Spätestens 2020 sollte der Peak erreicht sein, die Emissionen ab diesem Zeitpunkt nur noch sinken. Auch die beiden Klimaforscher machen keinen Hehl daraus, dass flankierende Maßnahmen nötig seien. So müsse man die Abholzung stoppen, müsse bestehende Senken wie Wälder und Ozeane schützen, brauche eine Landwirtschaft, die dafür Sorge trägt, dass weniger Kohlendioxid emittiert wird, und ja, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen, müsse man neben den Emissionsreduktionen auch über den Einsatz künstlicher Kohlenstoffspeicher, sogenannter Carbon-Capture-and-Storage-Lösungen (CCS) nachdenken. Seit seinem letzten Synthese-Bericht zieht auch der Weltklimarat IPCC technische Lösungen in Betracht, um in die Atmosphäre ausgestoßenes Kohlendioxid wieder zurückzugewinnen – Fachleute sprechen von negativen Emissionen. Dabei werden aber die Methoden nicht näher spezifiziert, obgleich sie bei der Berechnung der Klimaszenarien durchaus berücksichtigt werden.

          Es gibt gleichwohl Kritiker, die mahnen, bei den IPCC-Szenarien handele es sich um überwiegend ökonomisch orientierte Modelle, die die Potentiale der negativen Emissionen überbewerten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.