https://www.faz.net/-gwz-93zcl

Forschungssatelliten : Blindflug für die Klimaforscher?

  • -Aktualisiert am

Daten der Erderkundungsmissionen „Swarm“ (Erdmagnetfelder), „CryoSat“ (Eisflächen), „Smos“ (Bodenfeuchte bzw. Ozean-Salzgehalt) und „Goce“ (Erdschwerfeld). Bild: ESA

Eine ganze Generation von Satelliten zur Erdbeobachtung steht auf der Kippe. Nicht nur Europas Cryosat, auch die Zukunft der Nasa mit ihren Sonden ist unklar. Es droht ein riesiges Datenloch.

          Wenn man so möchte, entscheidet sich das geologische Schicksal unseres Planeten an den Polen. Natürlich nur im übertragenen Sinne. Die Datenreihen aber, die dokumentieren, in welcher Art und in welchem Umfang sich die Eisdecke an den beiden Enden der Welt verändert, gehören zu den stärksten Beweismitteln bei der Analyse der globalen Erwärmung. Der weltweite Anstieg der Mitteltemperatur hat direkten Einfluss auf die Eismassen dieser Welt. Schmelzen diese, hat das gravierende Folgen für das Erdsystem im Ganzen.

          Ausgerechnet bei der Erforschung der Polarregionen droht der Wissenschaft nun ein blinder Fleck. Der Grund: Der Cryosat-2-Satellit, der derzeit zuverlässig Daten liefert, könnte jeden Augenblick seinen Dienst verweigern. Die Mission der europäischen Raumfahrtagentur Esa, die 2010 gestartet wurde, war ursprünglich nur auf drei Jahre ausgelegt; allein weil sich der Satellit immer noch in einem guten Zustand befindet, ist die Mission bis 2017 verlängert worden. Gar bis 2025 soll das Bodensegment, also die Station, die die Cryosat-2-Daten empfängt und bündelt, vorgehalten werden. Und dann? Zwar gibt es einige Vorstudien, eine Nachfolgemission aber, die zeitnah vergleichbare Messergebnisse liefern könnte, ist noch nicht gesichert. Angelika Humbert vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven (AWI) beobachtet die Entwicklung daher mit Sorge. „Die Vorstudien und Planungen sind fertig – aber noch gibt es keinen Startschuss. Selbst wenn sich die Esa augenblicklich für eine Nachfolgemission entschließen könnte, wenn die Finanzierung gesichert ist und wenn dann alles ohne Verzögerung verlaufen würde, könnte der nächste Satellit erst 2021 ins All gehen.“ Vier lange Jahre wären das, die den Klimawissenschaftlern eine schmerzhafte Datenlücke bescheren würden.

          Künstlerische Darstellung des Europäischen Forschungssatelliten Goce bei der Trennung von der Raketenoberstufe.

          Die Vereinigten Staaten hatten bereits vor der Amtsübernahme Donald Trumps als Präsident angekündigt, sich lieber den Mars anzuschauen, als sich mit der Erde zu beschäftigen. Zwar ist mit der IceSat-2-Mission für 2018 eine Mission geplant, die ähnliche Daten wie Cryosat-2 liefern würde. Aber seine Lebensdauer würde die Lücke nicht schließen. Die bei der Nasa zuständige Abteilung für Erdforschung soll nach der Neuausrichtung durch die Trump-Regierung künftig keine weitere finanzielle Unterstützung mehr erhalten. Die derzeit sechzehn Missionen zur Erderkundung werden aller Voraussicht nach keine Verlängerung bekommen. Damit fehlen bald Daten zu Eis, Wolken, Wasser, Temperatur und anderen wichtigen Klimaparametern.

          „Die Europäer täten gut daran, sich nicht zu sehr auf die Nasa zu verlassen“, mahnt Humbert vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Lage. Laut dem UN-Sekretariat für Outer Space Affairs UNOOSA sind derzeit 4635 Satelliten in der erdnahen Umlaufbahn; 1903 von ihnen sind aktiv. Ein Großteil davon wird für Telekommunikation, Fernsehen, Radio und digitale Datenübertragung genutzt, aber eben auch für die Erdbeobachtung.

          Künstlerische Darstellung des Cryosat-2 Satelliten zur Überwachung der Eisschilde

          Das amerikanische Militär begann mit der satellitengestützten Erderkundung im Jahr 1959. Unter dem Eindruck des Kalten Krieges spielten zum damaligen Zeitpunkt vornehmlich geostrategische Informationen eine Rolle. Heute hingegen sind die Daten von Cryosat-2, TerraSAR-X, IceSat & Co. längst unverzichtbar geworden, um die Messreihen der Atmosphäre, der Landflächen, der Eiszonen und Ozeane sowie der Biosphäre zu einem Bild zu verdichten. Der Blick von außen ist unverzichtbarer Bestandteil der globalen Umwelt- und Klimamodelle geworden. Noch nie gab es eine derart umfangreiche und aktuelle Datenbasis; eine Lücke kann sich die Klimatologie vor dem Hintergrund der aktuellen Dynamik nicht erlauben – schon gar nicht bei der Überwachung der Eiskörper.

          Weitere Themen

          Die Klimaretter

          FAZ Plus Artikel: Moore : Die Klimaretter

          Moore binden Kohlenstoff und verhindern damit die Emission des schädlichen Treibhausgases Kohlendioxid. Aber der Mensch setzt diesem natürlichen Gegenpol der Erderwärmung heftig zu.

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          Die Perfektionistin

          Nationaltorhüterin Schult : Die Perfektionistin

          Sicherer Rückhalt bei der Weltmeisterschaft: Almuth Schult ist für das deutsche Team ein Glücksfall. Dass die Torhüterin immer das letzte Wort haben will, wird deshalb akzeptiert.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.