https://www.faz.net/-gwz-8m9bp

Fledermäuse „on tour“ : Lieber eine Flugreise statt Winterschlaf

  • -Aktualisiert am

Eine Blütenfledermaus auf Nahrungssuche: Am liebsten nascht sie von stacheligen Pflanzen. Bild: Getty

Für ihre Wanderungen in die Winterquartiere benötigen Fledermäuse genügend Proviant. Als Nahrung bevorzugen manche Arten süßen Nektar statt Insekten.

          5 Min.

          Blumen, die sich von Bienen oder Kolibris bestäuben lassen, locken ihre Gäste mit bunten Farben. Blüten, die ihren Nektar für Fledermäuse bereithalten, signalisieren dagegen mit ihrer Form, wo eine süße Mahlzeit winkt. Doch wie setzen Fledermäuse ihre Echoortung ein, um Nektarquellen aufzuspüren? Wissenschaftler um Tania Gonzalez-Terrazas von der Universität Ulm und Hans-Ulrich Schnitzler von der Universität Tübingen haben das kürzlich erstmals beobachten können. Gemeinsam mit Kollegen aus den Vereinigten Staaten, Mexiko und Panama fanden sie heraus, dass Blütenbesucher ihre Nahrungsquelle recht ähnlich orten wie jene Fledermäuse, die Insekten fangen.

          Als Forschungsobjekt diente die Kleine Mexikanische Blütenfledermaus (Leptonycteris yerbabuenae), die gern die Blüten des Säulenkaktus Pachycereus pringlei besucht. Oft mehr als zehn Meter hoch, prägt dieser Kaktus vielerorts die Landschaft der mexikanischen Sonora-Wüste. Den für wissenschaftliche Zwecke kurzzeitig eingefangenen Fledermäusen wurden freilich nur handliche Zweige der riesigen Kakteen präsentiert. Sie trugen entweder eine geöffnete Blüte oder eine halbkugelige Schale aus Kunststoff. Wie die Forscher in der Online-Zeitschrift „Plos One“ (doi: 10.1371/journal.pone. 0163492) berichten, näherten sich die Fledermäuse zunächst auch dieser künstlichen Blume. Doch statt ihre Schnauze in die Kunststoffschale zu stecken und von dem dort bereitgestellten Zuckerwasser zu naschen, drehten sie frühzeitig ab.

          Der Lieblingsnektar kommt von stacheligen Kakteen

          Vor der sicher wohlvertrauten Kaktusblüte verharrten die Fledermäuse hingegen im Schwirrflug, um sich am Nektar zu laben. Die Annäherung verlief stereotyp: Letztlich wurden die trichterförmigen Blüten stets in etwa demselben Winkel angesteuert, und zwar immer von unten. Vermutlich erzeugten die Fledermäuse dadurch jedes Mal recht ähnliche akustische Bilder und fanden deshalb schnellstmöglich den Zugang zum Nektar. Je näher sie mit ihrer Echoortung ans Ziel herankamen, desto kürzer wurden die Intervalle zwischen ihren Ortungslauten. Die letzten zehn bis zwanzig Ultraschallrufe ertönten in Abständen von nur noch zehn Millisekunden.

          Bisher waren derart eng getaktete Rufe - oft als „terminal buzz“ bezeichnet - bloß von Fledermäusen bekannt, die fliegende Insekten erbeuten. Schließlich gilt es mobile Beute zeitnah und exakt zu lokalisieren, um erfolgreich zuschnappen zu können. Zielsicher zur Mahlzeit vorzustoßen, empfiehlt sich aber auch bei Kaktusblüten: Wer dort auf Anhieb korrekt einparkt, vermeidet den Kontakt mit gefährlich spitzen Dornen.

          Eine Blütenfledermaus im Flug: Orientierung per Ultraschall.

          Ob sich die Fledermäuse von Blüten weniger wehrhaften Pflanzen ein ebenso detailliertes Bild verschaffen, bleibt eine offene Frage. Als tierische Probanden mochten sie die angebotene Plastikblume nur flüchtig aus der Ferne erkunden. Womöglich vermissten sie die typische, leicht muffige Duftnote, die Fledermausblumen gewöhnlich eigen ist. In freier Natur besucht die Kleine Mexikanische Blütenfledermaus nachweislich nicht nur Kakteen, sondern zum Beispiel auch die Blütenstände von Agaven. Je nach Region und Jahreszeit dürfte sie recht unterschiedliche Nektarquellen vorfinden. Zumal sich diese in Mexiko und Mittelamerika heimische Fledermausart als durchaus mobil erweist. Im Sommer dringt sie bis in Wüstengebiete der Vereinigten Staaten vor, im Herbst zieht sie sich dann wieder nach Süden zurück.

          Große Lungen für viel Ausdauer

          Weite Wanderungen statt Winterschlaf, das ist auch die Strategie der Eisgrauen Fledermaus (Lasiurus cinereus). Wie dieser Vertreter der Glattnasen seinen Körper für Langstreckenflüge umrüstet, haben kanadische Wissenschaftler um Liam McGuire von der University of Western Ontario in London studiert. Statt wie manche Vögel ihr Herz und ihre Flugmuskeln zu vergrößern, bauen die Fledermäuse ihre Lunge aus. Wahrscheinlich, so schreiben die Forscher im „ Journal of Experimental Biology“, müssen Vögel auf diese Option verzichten, weil ihre relativ starre Lunge keinen raschen Umbau erlaubt (doi: 10.1242/jeb.072868).

          Anders als bei Zugvögeln zeigen sich bei wandernden Fledermäusen auch prägnante Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Die Männchen der in Nordamerika weit verbreiteten Eisgrauen Fledermaus verbringen den Sommer meist in den Gebirgen im Westen, während die Weibchen den Osten des Kontinents bevorzugen. Im Herbst, auf dem Weg nach Mexiko oder Südkalifornien, treffen und paaren sie sich. Die Entwicklung des Embryos wird dann so lange hinausgezögert, dass die Geburt erst stattfindet, wenn die Fledermausweibchen wieder in ihrem Sommerquartier angekommen sind.

          Weitere Themen

          Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze? Video-Seite öffnen

          Österreichische Alpen : Erst Ausnahmezustand, dann Schneeschmelze?

          Schulen und Straßen blieben in Österreich vielerorts geschlossen, weil Lawinen und Erdrutsche dicht an bewohnte Gebiete heranreichten. Nach dem heftigen Schneefall folgt nun die Schmelze: „Das heißt für morgen Entspannung, aber keine Entwarnung", summiert ein Geologe.

          Topmeldungen

          Präsident Trump, Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo (von links)

          Ukraine-Affäre : Trump und seine Komplizen

          EU-Botschafter Sondland hat in seiner Aussage das Naheliegende bestätigt: Trump handelte nicht allein. Außenminister Pompeo wusste Bescheid. Auch Vizepräsident Pence ist verstrickt.

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.