https://www.faz.net/-gwz-9ozvd

Feuer im Polarkreis : Die Arktis steht in Flammen

  • Aktualisiert am

Satellitenaufnahme von einem Feuer bei Fairbanks in Alaska Bild: ©2019 Maxar Technologies via AP

Die wohl größten Brände, die unser Planet je gesehen hat – in einer der kältesten Regionen, die unser Planet kennt. In der Arktis toben Feuer gewaltigen Ausmaßes. Doch die größte Gefahr schlummert unter der Erde.

          Die Arktis ist sicher nicht der Ort, an dem man hohe Temperaturen oder gar Flächenbrände erwartet, aber genau das ist momentan der Fall: In der Arktis, rund um den nördlichen Polarkreis, brennt seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100.000 Hektar der trockene Torf, der den Permafrostboden bedeckt. Das legen Satellitenbilder aus der Region nahe. Demnach seien abgelegene Ebenen Sibiriens und Nordamerikas betroffen. Es handelt sich wohl um den größten Brand, den der Planet je erlebt hat. Wie viele Feuer momentan tatsächlich brennen, lasse sich kaum abschätzen – allein in Alaska brachen mehr als 350 in den vergangenen Monaten aus.

          Brände in der Arktis sind nicht so ungewöhnlich, wie es auf den ersten Blick scheint – arktische Feuer gibt es jährlich wiederkehrend zwischen Juli und August, denn die Torfböden sind leicht entzündlich. In diesem Jahr brennen die Feuer jedoch schon seit Wochen. Bereits im Juni standen große Flächen in Brand, viel früher als üblich und dazu auch noch deutlich weiter nördlich breiten sich die Feuer dieses Jahr aus. Auch die enorme Ausweitung der Feuersbrünste sei ungewöhnlich: „Die arktischen Feuer im Juni waren beispiellos“, sagte Mark Parrington vom europäischen Mittelfrist-Wettervorhersagezentrum ECMWF auf Anfrage des „Spiegel“.

          Der Juni war in vielen Regionen der Welt der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Laut Parrington lagen die Temperaturen in den Gebieten, in denen Feuer ausbrachen, bis zu zehn Grad Celsius über der Durchschnittstemperatur aus den Jahren 1981 bis 2010. Aber das ist nicht die ganze Erklärung. Denn insgesamt begünstigt die Klimaerwärmung die Austrocknung der riesigen Torfmoore und fördert das Pflanzenwachstum in der sonst spärlich bewachsenen Tundra. Die sprießenden Büsche bieten den Flammen zusätzliche Nahrung. Und der Effekt verstärkt sich noch, je mehr Fläche abbrennt, denn der verkohlte, dunkle Boden absorbiert deutlich mehr Sonnenlicht als die unverbrannte Erde und führt zu einer weiteren Erwärmung. Mit einer Zunahme der Brände in den kommenden Jahren ist laut der Forscher zu rechnen.

          Die enormen Brände sind nicht nur Effekt des Klimawandels, sie wirken auch zurück auf die Klimaerwärmung: Die arktischen Feuer haben allein im Juni mit 50 Millionen Tonnen CO2 so viel Klimagas abgegeben wie eine mittelgroße Industrienation in einem ganzen Jahr. Die Torfschichten, die große Teile der Arktis bedecken, enthalten nach Schätzungen zwischen 40 und 500 Milliarden Tonnen Kohlenstoff und Studien zeigen, dass selbst ein oberflächliches Feuer imstande ist, das CO2 freizusetzen, welches in der über Jahrhunderte angesammelten Materie gebunden ist.

          Doch die deutlich größere Gefahr lauert unter dem Torf: im Permafrostboden. In diesem lagert der höchste Anteil des arktischen Kohlenstoffes. Und neben der Hitze der Feuer erwärmt vor allem die verstärkte Sonneneinstrahlung auf den verkohlten Flächen das Erdreich. Damit nicht genug: Der Ruß der Brände zieht um die Welt, auch in Europa wiesen Forscher ihn nach, und legt sich über die hellen Eis- und Schneeflächen in der Polregion. Auch Flächen, an denen keine Brände wüten, erwärmen dadurch schneller. Forscher gehen davon aus, dass die Feuer das Abtauen des Permafrostbodens deutlich beschleunigen werden.

          Weitere Themen

          Fördert schlechte Luft psychische Erkrankungen?

          Smog und Psyche : Fördert schlechte Luft psychische Erkrankungen?

          Smog hat offenbar einen stärkeren Einfluss auf die Psyche als gedacht und verursacht psychische und neurologische Erkrankungen. Das zeigt eine amerikanische Studie, die Gesundheitsdaten aus den Vereinigten Staaten und Dänemark ausgewertet hat. Doch es gibt Zweifel an den Ergebnissen.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.