https://www.faz.net/-gwz-a1w9z

Sommerhitze : Heiß, wie in der Arktis

Schmilzt das Eis zu schnell, freuen sich weder Genießer noch Klimaforscher. Bild: Frank Rumpenhorst

Die erste landesweite Hitzeperiode des Sommers ist da. Neue Temperaturrekorde gibt es in diesem Jahr allerdings woanders. Und sie lassen inzwischen keinen vernünftigen Zweifel mehr zu, dass zwischen ihnen und dem globalen Klimawandel ein Zusammenhang besteht.

          7 Min.

          Am Wochenende gibt es zum ersten Mal in diesem Sommer Hitze für das ganze Land. Neue Rekordwerte sind allerdings erst mal nicht in Sicht. Im Süden herrscht zwar seit ein paar Wochen ganz passables Badewetter, doch vor allem der Norden Deutschlands erlebt nach Jahren der Dürre und Hitze einen normalen Strickjackensommer in diesem merkwürdigen Corona-Jahr.

          Andreas Frey
          Freier Autor in der Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ziemlich kühl und nass verlief der Sommer bislang auch in Lingen im Emsland, wo vor einem Jahr der neue deutsche Hitzerekord aufgestellt wurde. 42,6 Grad Celsius wurden damals erreicht, ein unwirklich hoher Wert. Im aktuellen Juli kam Lingen nicht einmal an die dreißig Grad heran, es könnte sogar passieren, dass die 54.000-Einwohner-Gemeinde den Titel „Deutschlands heißeste Stadt“ schon wieder verliert. Seit dem Frühsommer hat der Deutsche Wetterdienst die Station vom Netz genommen, offenbar kam es an dem Standort seit Jahren zu einem Wärmestau. Der Rekord war selbst für das Zeitalter des Klimawandels eine Nummer zu hoch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.