https://www.faz.net/-gwz-8o34b

30.000.000.000.000 Tonnen : Übergewicht in der „Technosphäre“

30 Billionen Tonnen wiegt die sogenannte „Technosphäre“ der Erde. Bild: Zalasiewicz

Alle Straßen, Autos, Smartphones und Kugelschreiber zusammen - das wiegt einiges. Die Erde platzt technologisch aus den Nähten, sagen Forscher. Die „Technofossilien“ stellen schon Fauna und Flora in den Schatten.

          1 Min.

          30 Billionen Tonnen - hunderttausendmal so viel wie das Gewicht aller sieben Milliarden Menschen zusammen -, so viel ungefähr wiegt das gesamte technologische Gerümpel zu Wasser, Land und in der Luft, mit dem sich Homo sapiens aktuell umgibt. Das sind statistisch, grob gerechnet, 50 Kilogramm auf jedem Quadratmeter Erde. Mit diesen Zahlen hat ein britisches Geologenteam die Forderung nach der Einführung eines neuen Erdzeitalters, des Anthropozäns, unterfüttert.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Gruppe um Jan Zalasiewicz und Mark Williams von der University of Leicester hat nach eigenen Angaben zum ersten Mal überhaupt die „Technosphäre“ unseres Heimatplaneten abgeschätzt. Dazu zählen für sie „alle komplexen sozialen Strukturen des Menschen mit der dazugehörigen Infrastruktur und den technologischen Artefakten, die den Fluss an Energie, Information und Materialien im System ermöglichen“. Neben den „aktiven großen Teilen“ wie Straßen, Gebäuden, Betrieben, Kraftwerken gehören auch Müllhalden dazu, ebenso Flugzeuge, Autos, Werkzeuge, Smartphones, Computer bis hin zu Kugelschreibern.

          Neben der Masse haben die Wissenschaftler auch die Zahl der potentiellen „Technofossilien“ zu ermitteln versucht. Darunter verstehen sie sämtliche Teile der Technosphäre, die sich ähnlich wie die Leitfossilien in der Paläontologie eines Tages als „versteinertes“ Charakteristikum der Menschenzeit eignen. Demnach hat man bisher rund 130 Millionen fossilierbare Arten von technologischen Artefakten katalogisiert - und jedes Jahr kommt eine Million weitere „Technikspezies“ dazu.

          Wie das Team, an dem auch Forscher der Freien Universität Berlin beteiligt sind, in der Zeitschrift „The Anthropocene Review“  schreibt, hat die Zahl unterschiedlicher Technospezies damit endgültig auch die Zahl der (vermuteten) Organismenarten auf dem Planeten übertroffen.

          Weitere Themen

          Nächtliche Elektroschocks als Lebensretter

          Risiko Herzmuskelschwäche : Nächtliche Elektroschocks als Lebensretter

          Bei einer Herzmuskelschwäche wird vielen Erkrankten ein Defibrillator implantiert. Das hilft aber nicht allen Patienten. Eine Studie zeigt nun, dass die nächtliche Atemfrequenz für einen Therapieerfolg ausschlaggebend sein könnte.

          So funktionieren FFP2-Masken Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktionieren FFP2-Masken

          FFP2-Masken schützen in der Corona-Pandemie erwiesenermaßen besser vor einer Infektion als einfache Masken. Doch um die volle Wirksamkeit zu erreichen, müssen Träger manches beachten.

          Im Pflanzenparadies Teneriffa

          Ab in die Botanik : Im Pflanzenparadies Teneriffa

          Im Lockdown wurde Urlaub auf Teneriffa plötzlich cool – dabei wissen Botaniker, Hippies und Humboldt die Insel schon lange zu schätzen. Den Insel hat eine einzigartige Pflanzenwelt zu bieten.

          Topmeldungen

          Wie geht es weiter? Vor einer Apotheke in Ilmenau in Thüringen.

          Lockdown-Konferenz : Eine fast unlösbare Aufgabe

          Die Sehnsucht nach dem alles entscheidenden Lockdown ist groß. Sie ist ungefähr so groß wie das Verlangen nach wiedergewonnener Freiheit. Beides wird es so schnell nicht geben.
          Im Pariser Nobelviertel Saint-Germain-des-Prés lebt die „Familia grande“, jene Freunde und Verwandte der Familie Kouchner, die die Taten Duhamels jahrelang deckten.

          Sexueller Missbrauch : Eine Frau rüttelt Frankreich auf

          In Frankreich legt Camille Kouchner in einem Buch offen, wie der hochdekorierte Jurist Olivier Duhamel ihren Bruder jahrelang sexuell missbrauchte – und die gesamte altlinke Pariser Führungselite bereitwillig wegsah.

          Was kann die neue App? : Welcome to the Club(house)

          Nein, hier dröhnt keine Club-Musik: „Clubhouse“ heißt die App, um die sich in den vergangenen Tagen in Deutschland ein Hype gebildet hat. Was kann die App? Wo verbergen sich Gefahren? Und: Muss man wirklich dabei sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.