https://www.faz.net/-gwz-9l04l

Klimaschutz und die Politik : Verantwortung auf den falschen Schultern

  • -Aktualisiert am

Die individuelle Anstrengung, etwas zur Lösung unserer globalen Probleme beizutragen, kann nicht von jedem verlangt werden. Bild: dpa

Umweltschützer reden uns seit Jahrzehnten ein schlechtes Gewissen ein. Dabei kann die Lösung globaler Probleme, wie des Klimawandels, nicht Aufgabe des Einzelnen sein. Ein Plädoyer für mehr politische Verantwortung.

          5 Min.

          Umweltschutz ist gleich Verzicht. Bei keinem anderen Thema wird der Einzelne so reflexartig in die Verantwortung genommen wie bei Erderwärmung, Plastikvermüllung, Verkehrskollaps. Seit den Achtzigern hat dies bei den meisten Menschen vor allem eines bewirkt: ein schlechtes Gewissen. Sie fahren zu viel Auto, essen zu viel Fleisch und fliegen in den Urlaub. Und es stimmt ja auch: Das alles ist nicht gut fürs Klima.

          Wahr ist aber auch: Um das Klima zu stabilisieren, müssen wir weltweit den Ausstoß von Treibhausgasen in den nächsten 30 Jahren auf null bringen. Wirklich null, so haben es nicht nur die Staaten der Welt im Abkommen von Paris beschlossen, so schreibt es die Physik vor, wenn wir verhindern wollen, dass die Erwärmung unseres Planeten über zwei Grad ansteigt. Hierfür braucht es sehr grundsätzliche Veränderungen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Festival lädt Lisa Eckhart aus : „Wir weichen der Gewalt“

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart sollte in Hamburg an einem Literaturwettbewerb teilnehmen. Weil der „Schwarze Block“ der Antifa aufmarschieren will, wird sie ausgeladen. Das ist ein Menetekel.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.