https://www.faz.net/-gwz-9b1ez

Um acht Prozent : Deutschland verfehlt Klimaziele für 2020 deutlich

  • Aktualisiert am

Dicke Luft: Seine Klimaziele bis 2020 verfehlt Deutschland deutlich. Bild: dpa

Bis 2020 sollte Deutschland ökologischer werden – die selbst gesetzten Klimaziele liegen aktuell jedoch in weiter Ferne. Das liegt auch an der ungewöhnlich guten Konjunktur.

          1 Min.

          Deutschland verfehlt seine selbst gesetzten Klimaziele für das Jahr 2020 nach „Spiegel“-Informationen um acht Prozentpunkte. Ursprünglich wollte die Regierung die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 senken, nun würden wohl nur 32 Prozent deutschlandweit eingespart, berichtete das Magazin unter Berufung auf den Entwurf des Klimaschutzberichts, den das Kabinett am kommenden Mittwoch verabschieden soll

          Bislang hatte die Regierung eine Lücke von „fünf bis acht Prozentpunkten“ prognostiziert, hieß es in dem Bericht. Als Gründe für die Verschlechterung führen die Fachbeamten demnach auch die „unerwartet dynamische Konjunkturentwicklung sowie das unerwartet deutliche Bevölkerungswachstum“ an. Allerdings räume die Bundesregierung ein, dass ihr „Aktionsprogramm Klimaschutz 2020“ nicht die erwartete Wirkung erzielt habe.

          Kritik kam von der Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „sind die neuen Zahlen das Eingeständnis, viel über Klima zu reden, aber wenig zu liefern“, sagte sie dem „Spiegel“.

          Weitere Themen

          Nobelpreisträger von 1901 bis 2019 Video-Seite öffnen

          Im Überblick : Nobelpreisträger von 1901 bis 2019

          Der Nobelpreis wurde von dem schwedischen Erfinder und Industriellen Alfred Nobel das erste mal 1901 gestiftet. Die interaktive Übersicht informiert Sie über die Preisträger aus den unterschiedlichen Kategorien.

          Was das Klima kostet

          FAZ Plus Artikel: Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Topmeldungen

          DFB und Likes von Gündogan/Can : Nicht viel gelernt

          Die Nationalspieler Gündogan und Can können mit der Rücknahme ihrer Likes für den türkischen Soldatengruß eines Fußballkumpels die politische Diskussion nicht stoppen. Der DFB versucht abermals Schadenbegrenzung durch Schweigen und Beschwichtigen.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.