https://www.faz.net/-gwz-9975o

Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

Keine echte Option, sondern düstere Vision: Klimawandel im Kinohit „The Day After Tomorrow“ Bild: Picture-Alliance

Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.

          Schwierige Zeiten für gute Vorhersagen: Der Klimawandel überschlägt sich. So klingt es jetzt immer öfter. Doch stimmt das? Sind die bisherigen Vorhersagen noch haltbar? Für jene, die der Klimaforschung schon seit Jahrzehnten überkritisch begegnen und die Klimaprognosen – oft politisch motiviert – pauschal als Humbug abtun, waren sie das noch nie. Für die anderen, die auf dem Teppich wissenschaftlicher Empirie geblieben sind, verdichtet sich eine beklemmende Erkenntnis: Klimaprognosen werden von der Realität tatsächlich nicht nur eingeholt, sie werden immer öfter überholt – und bleiben deshalb ein heikles Geschäft. Je schneller die Dinge physikalisch wie ökologisch aus den Fugen geraten, desto schwerer die Aufgabe der Vorhersage – und der Politikberatung. Zuerst geht die Übersicht verloren, danach beginnt das Chaos. Der Klimawandel als Blackbox?

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Tatsächlich motiviert die Klimaforschung derzeit mit ihren Datenanalysen so etwas wie eine „neue Radikalität“ im ökologischen Denken. Ein Vokabular, das nicht nur auf Parteitagen auftaucht, sondern auch vom Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, auf einer UN-Pressekonferenz jüngst verwendet wurde: Die Schlagzeilen würden dominiert von Spannungen und Konflikten auf der Welt, sagte Guterres in New York, „die Wahrheit aber ist, dass der Klimawandel die größte systemische Bedrohung für die Menschheit ist“. 320 Milliarden Dollar Schäden durch Naturkatastrophen allein im vergangenen Jahr, historische Hurrikanschäden in der Karibik, 41 Millionen Asiaten, die durch die Rekordmonsunfluten in Mitleidenschaft gezogen wurden, 900.000 Afrikaner, die 2017 dürrebedingt ihren Grund und Boden aufgeben mussten, und das Meereis der Arktis mit der historisch niedrigsten Winterausdehnung.

          Klimawandel legt an Tempo zu

          Ein Jahr der Katastrophen, aber auch ein Fanal für den Klimawandel, wie es der UN-Generalsekretär zu vermitteln versuchte? Tatsächlich gibt es empirisch immer mehr Indizien dafür, dass die ursprünglichen, im Wissenschaftsjargon als „konservativ“ – als zurückhaltend und vorsichtig – interpretierten Entwicklungen das wahre Ausmaß der globalen Veränderungen nicht mehr adäquat wiedergeben – immer weniger jedenfalls. Die Beschleunigung des Wandels legt an Tempo zu, an verschiedenen Stellen des Systems Erde sogar massiv. Entsprechend sollte sich die Lage vielerorts ökologisch auch immer schneller zuspitzen.

          Extremwetter treten durch den Klimawandel schon merklich häufiger auf.

          Radikale Thesen wie diese verlangen radikale Belege. Bislang war man damit eher zurückhaltend in der Forschung. Verlässliche und auch historisch aussagekräftige Datenreihen gab es nicht viele. Das ändert sich angesichts der neuen Dimension des Wandels nun Jahr für Jahr. Immer neue Vorzeichen und Anzeichen einer galoppierenden Entwicklung werden sichtbar und wissenschaftlich publiziert.

          So wie die Studie einer internationalen Gruppe von Ornithologen, die sich die Aufzeichnungen von 145 Populationen von Seevögeln vorgenommen und die Brutbiologie der sechzig Arten bis zurück in die fünfziger Jahre verfolgt haben. In der Zeitschrift „Nature Climate Change“  berichten sie von einer beunruhigenden ökologischen Phasenverschiebung: Obwohl sich das Angebot an Nahrung – Algen, Plankton und Früchte – speziell in den kälteren Regionen schon um viele Tage nach vorne verschoben hat, bleiben viele Seevögel bei ihrem angestammten Brutrhythmus. Sie brüten neuerdings, wenn der Höhepunkt des Nahrungsangebots längst überschritten ist. Oder, wie es der Göttinger Wildbiologe Johannes Lang als Mitautor für die von ihm untersuchten Falkenraubmöwen auf Grönland gezeigt hat, den Vögeln geht die Beute über lange Zeiträume mehr oder weniger ganz aus.

          Weitere Themen

          So entstehen Lawinen Video-Seite öffnen

          Lebensgefährliches Phänomen : So entstehen Lawinen

          Die drei Ausnahme-Bergsteiger Hansjörg Auer, David Lama und Jess Roskelley sind bei einem Lawinenabgang im Banff-Nationalpark in Kanada vermutlich ums Leben gekommen. Die Videografik erklärt, wie potenziell tödliche Lawinen entstehen.

          So erzeugen Windräder Strom Video-Seite öffnen

          Erneuerbare Energien : So erzeugen Windräder Strom

          Wind ist eine unerschöpfliche und kostenlose Energiequelle. Vor der Küste von Rügen haben die Energiefirmen Eon und Equinor den nach eigenen Angaben derzeit leistungsstärksten Offshore-Windpark in der Ostsee in Betrieb genommen. Eine Videografik erklärt, wie aus der Kraft des Windes Strom wird und welche Nachteile es gibt.

          Topmeldungen

          Verursacht Glyphosat Krebs? : Die Schlacht der Gutachter

          Amerikanische Gerichte sollen klären, ob Glyphosat Krebs verursacht. Bayer streitet das ab und beruft sich auf die Wissenschaft. Doch sind die amerikanischen Jurys nur emotional – oder ist auch die Wissenschaft gar nicht so eindeutig?

          Anschläge von Sri Lanka : Interpol schaltet sich in Ermittlungen ein

          Bei den Anschlägen am Ostersonntag wurde nach Erkenntnissen des Auswärtigen Amts ein Deutsch-Amerikaner getötet. Die Regierung Sri Lankas hat derweil eine einheimische Islamistengruppe für die Anschläge verantwortlich gemacht und erhält nun internationale Unterstützung bei den Ermittlungen.
          Mikroskopische Aufnahme von kristallinen Nanobändern aus schwarzem Phosphor. Die Dicke der Bänder variiert zwischen  einer (links) und fünf Atomlagen (rechts).

          2D-Materialien : Konkurrenz für das Wundermaterial?

          Graphen gilt als das perfekte 2D-Material. Seine Eigenschaften sind unschlagbar. Doch filigrane Nanobänder aus Phosphor könnten den dünnen Kohlenstoff-Schichten bald den Rang ablaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.