https://www.faz.net/-gwz-9975o

Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

Annähernd 1500 Quadratkilometer Schelfeis seien im Südlichen Polarmeer seit 2010 abgeschmolzen. Ähnlich dramatisch wie in der Westantarktis oder auf der Antarktischen Halbinsel werden die mutmaßlichen Folgen der beschleunigten Erwärmung im Nordpolarmeer dargestellt. In den „Geophysical Research Letters“  hat ein amerikanisches Forscherteam um Karina Graeter vom Dartmouth College kürzlich gezeigt, dass sich im südlichen Teil zuletzt so viel Schmelzwasser angesammelt hat wie in vierhundert Jahren davor nicht. Das zeigen jedenfalls die Ablagerungen in den Eisbohrkernen aus Grönland, die man zum Vergleich herangezogen hat. Quasi abrupte Veränderungen auch dort, wo es warm ist, aber selten so oft heiß wurde wie zuletzt: In „Nature Communications“ berichteten australische Meeresforscher jüngst, dass sich die Häufigkeit von marinen „Hitzewellen“ – inklusive Korallensterben – im an sich trägen System Ozean im Schnitt um ein Drittel und die Intensität um 17 Prozent seit 1925 erhöht hat.

Ein entscheidendes Element im Klimasystem, das in der Vergangenheit auch die Klimakatastrophen-Phantasien in Hollywood beflügelt hat („The Day After Tomorrow“), liegt nicht weit weg von Grönland im Nordatlantik. In der Labrador- und Grönlandsee ist das Kerngebiet des Golfstromsystems, das die „Atlantic Meridional Overturning Circulation“ (AMOC) antreibt und mit Golfstrom plus Nordatlantikstrom unter anderem dafür sorgt, dass warme Wassermassen aus den Tropen bis in den hohen Norden und nach Europa transportiert werden. Unterhalb von Grönland sinkt das erkaltete – und deshalb dichtere Wasser – in gewaltigen Strömungen in die Tiefe und treibt ein globales Förderband an Meeresströmen an. Versiegt es, würde das einen klimatischen Dominoeffekt auslösen und abrupte Temperaturstürze zur Folge haben.

Viele Jahre wurde unter Klimaforschern gestritten, ob dieses System kippen könnte unter den lange noch zaghaften Veränderungen im Ozean. Levke Caesar vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und ihr Team haben jetzt in „Nature“ den gesuchten „Fingerabdruck“ der Golfstromabschwächung beschrieben (siehe Grafik). Die Verteilung von Erwärmung und Abkühlung der Wassermassen im Nordatlantik wird durch die Computermodelle der Klimaerwärmung bestätigt. Die Umwälzpumpe und die Ozeanzirkulation im Nordatlantik hat sich klar verlangsamt: um beachtliche 15 Prozent in nicht einmal siebzig Jahren. Sie ist, das zeigt eine zweite „Nature“-Publikation britischer Klimaforscher, schwächer als je zuvor in den vergangenen tausend Jahren. So radikal und eindeutig wurde dieser Wandel – abgesehen vom Potsdamer Golfstromexperten Stefan Rahmstorf, der das schon vor Jahren so dargestellt hat (und dafür auch als Alarmist beschimpft wurde) – nur von wenigen Klimaforschern vorhergesagt.

Weitere Themen

Heiß, wie in der Arktis

FAZ Plus Artikel: Sommerhitze : Heiß, wie in der Arktis

Die erste landesweite Hitzeperiode des Sommers ist da. Neue Temperaturrekorde gibt es in diesem Jahr allerdings woanders. Und sie lassen inzwischen keinen vernünftigen Zweifel mehr zu, dass zwischen ihnen und dem globalen Klimawandel ein Zusammenhang besteht.

Schusswaffen in Nordamerika Video-Seite öffnen

Videografik : Schusswaffen in Nordamerika

Wegen mutmaßlicher Finanzvergehen will der Bundesstaat New York die mächtige Waffenlobbygruppe NRA verbieten lassen. Der Besitz von Schusswaffen ist in der Gesellschaft Nordamerikas tief verwurzelt. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen durch Waffengewalt.

Topmeldungen

Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.

Champions League : Die Strategie des FC Bayern für das Triple

Deutsche Meisterschaft und DFB-Pokal haben die Münchner in dieser Saison schon geholt. Auch in der Champions League sind die Bayern in der Favoritenrolle. Doch vorerst haben sie nur ein anderes Ziel.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.