https://www.faz.net/-gwz-a2dhm

Seelandschaft : Der Kampf ums Idyll

  • -Aktualisiert am

Der idyllisch gelegene, aber trübe Vielitzsee beschäftigt Anwohner, Landwirte und das Umweltministerium von Brandenburg. Bild: euroluftbild.de/Robert Grahn

Viele Gewässer in Deutschland sind durch Schadstoffe belastet. Warum große Pläne der Politik daran meist nichts ändern, lässt sich an einem kleinen See im Brandenburgischen erkunden.

          7 Min.

          Der See muss wieder sauber werden. Darin sind sich alle einig. Das Ministerium für Umwelt in Brandenburg, Landwirte und die Bürgerinitiative. Brennnesseln wuchern am Ufer, was für viel Stickstoff im Boden spricht. Am Zufluss bedeckt dunkler Schleim das Wasser, und lässt man ein Maßband in den See gleiten, verschwindet das silberne Ende schon bald in der braunen Brühe. Der Vielitzsee in Brandenburg ist verdreckt: Vom Dünger, der seit Jahrzehnten ins Sediment sickert, und vom Abwasser, das aus Kleingärten hineinfließt.

          Dieser See, anderthalb Autostunden nördlich von Berlin gelegen, ist jedoch viel mehr als nur irgendein Gewässer. Da ist die Bürgerinitiative, die versucht, die Landwirte zu überreden, Hecken zu pflanzen, um Schadstoffe aus dem Boden zu filtern. Da sind die Landwirte, die solche Maßnahmen als Mogelpackungen bezeichnen. Dazu kommen die Regelungen der EU, die alle Parteien zusammenbringen sollten. Die festlegen, dass alle Seen, Flüsse oder Bäche in Deutschland wieder sauber sein müssten. Bisher sind aber nur etwa zehn Prozent dieser Süßgewässer in einem guten Zustand.

          Dieser brandenburgische See zeigt, mehr lang als breit, warum die Renaturierung von Süßgewässern in Deutschland nur langsam vorangeht. Alle wollen ihn schützen, aber niemand weiß so richtig, wie das am besten gelingen kann. Der See sollte eigentlich längst renaturiert sein, das Werkzeug für den Wandel: die Wasserrahmenrichtlinie. Sie wurde 2000 von der EU beschlossen und legte fest, dass alle Gewässer in Europa einen guten oder sehr guten Zustand erreichen. Das bedeutet vor allem, dass die Gewässer sich von Schäden und jahrelanger Missachtung erholen müssen. In einem Bericht des Umweltbundesamtes heißt es, Hunderte Kilometer von Gewässerabschnitten seien inzwischen naturnah gestaltet worden, den Ausbau der Abwasserbehandlung habe man kontinuierlich vorangebracht und die Ausbringung von Dünger weiter reglementiert.

          Trübe Suppe statt klarer Sicht

          Am Vielitzsee setzen sich zwei Frauen der Bürgerinitiative, Heidemarie Küttner-Neuhaus und Marianne Vester-Troche, vehement für dessen Renaturierung ein. Beide sind aus dem Westen in den Osten nach Brandenburg gezogen. Die eine lebt inzwischen seit Jahren am See, die andere besitzt dort ein Ferienhaus. „Ich möchte dazu beitragen, dass sich auch die nachfolgenden Generationen an dem See erfreuen können“, sagt Vester-Troche. Mitstreiterin Küttner-Neuhaus hingegen will vor allem, dass die Menschen sich der Probleme erst mal bewusst werden – und sich dann für den Erhalt des Sees einsetzen. Der zeigt sich bei einem Spaziergang im Frühsommer als Idylle; eine Schwanenfamilie gleitet über die funkelnde Oberfläche, Erlen säumen das Ufer, und die Wiesen ringsherum stehen in voller Blüte. Aus einem der kleinen Holzhäuschen stapft ein Mann heran, macht neugierig eine Plauderpause, danach wird er sein Boot weiter streichen: „Ick kenn den See, wie er früher gewesen ist“, sagt er, während schwarzer Lack vom Pinsel tropft: „Dagegen ist er heute Gold.“ Die Sichttiefe sollte laut brandenburgischem Umweltministerium zwei bis drei Meter betragen. Im Vielitzsee sieht man dreißig Zentimeter tief, dabei kann er mit bis zu neun Metern Tiefe aufwarten, auf seiner 109 Hektar umfassenden Fläche bei gut zwei Kilometern Länge.

          Weitere Themen

          Die Unscheinbare

          Flussporträt der Erft : Die Unscheinbare

          Kaum jemand kannte die Erft, bis sie bei der Flut im Juli eine Geschichte der Zerstörung schrieb. Eine Reise entlang des Flusses und der Beziehungsgeschichte von Mensch, Wasser und Natur.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.