https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/das-problem-der-dunkelflauten-fuer-die-energiewende-17761045.html

Dunkelflauten : Die dunkle Seite der Energiewende

Kein Wind, keine Sonne, kein grüner Strom. Bild: dpa

Wenn weder Wind weht noch die Sonne scheint, muss der Strom anderswo herkommen. Wie gefährlich sind solche Dunkelflauten für einen komplett auf Klimafreundlichkeit getrimmten Energiesektor?

          7 Min.

          So langsam werden die Tage länger, aber das nun wieder etwas ausgiebigere Sonnenlicht dringt kaum durch. Grau ist die Farbe dieses Winters, und trüb ist nicht nur der Himmel, sondern auch die Stimmung. Von wirklich grimmiger Kälte blieb das Land in diesen energiepolitisch heißen Zeiten verschont, doch schon im Februar kann die Russenpeitsche anrücken, wie kalte Kontinentalluft mitunter genannt wird. Selten hatten Wetter und Weltpolitik so viel gemeinsam.

          Andreas Frey
          Freier Autor in der Wissenschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Für Energieversorger ist jedenfalls eine heikle Zeit angebrochen, nicht nur was die Gasversorgung betrifft. Im Hochwinter drohen am ehesten Versorgungsengpässe auf dem Strommarkt, denn dann ist es mit höherer Wahrscheinlichkeit kalt, trübe und windstill zugleich. Ohne Sonne und Wind herrscht Dunkelflaute. Anlagen zur Anzapfung erneuerbarer Energiequellen liefern dann kaum Strom. Tritt das Phänomen zudem noch in Verbindung mit eisiger Luft auf, sprechen Experten von einer kalten Dunkelflaute. Solche Kältewellen können theoretisch mehrere Tage oder Wochen dauern, genau definiert ist das Phänomen nicht. Im schlimmsten Fall kollabiert das Stromnetz, denn gerade während eisiger Tage steigt die Stromnachfrage.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Am Immobilienmarkt ging es in den letzten Jahren stark aufwärts. Doch der Hausbau wird aufgrund knapper Ressourcen immer teurer.

          Zinsanstieg : Wende am Immobilienmarkt

          Mit dem Zinsanstieg wird das Immobiliengeschäft schwieriger. Wegen des Mangels an Arbeitskräften und Materialien werden Neubauten immer teurer. Doch große und längerfristige Krisen sind noch nicht in Sicht.
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden