https://www.faz.net/-gwz-qerk

Atmosphäre : Donnernde Sprites

  • -Aktualisiert am

Sommergewitter über Berlin: Hier donnert nicht nur der Donner Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die Sprites, jene Leuchterscheinungen in der Hochatmosphäre, die mit Gewittern zusammenhängen, erzeugen offenbar ihren eigenen charakteristischen „Donner“. Das haben französische und dänische Forscher jetzt bei Untersuchungen in den Pyrenäen festgestellt.

          1 Min.

          Die Sprites, jene Leuchterscheinungen in der Hochatmosphäre, die mit Gewittern zusammenhängen, erzeugen offenbar ihren eigenen charakteristischen "Donner". Das haben französische und dänische Forscher jetzt bei Untersuchungen in den Pyrenäen festgestellt. Offenbar ist die von den Sprites ausgehende Infraschallwelle sogar ein besseres Erkennungsmerkmal als ihr recht schwaches, nur mit empfindlichen Kameras bei Nacht erfaßbares Licht.

          Die Sprites - im Deutschen auch Kobolde oder Elfen genannt - wurden erst vor 15 Jahren entdeckt. Es handelt sich um Leuchterscheinungen, die mit Polarlichtern vergleichbar sind. Die Energie, welche die Moleküle der Hochatmosphäre dabei zum Leuchten anregt, stammt aber nicht wie beim Polarlicht von der Sonne, sondern aus den Gewittern. Offenbar entsteht beim Blitz in der Troposphäre eine Art elektromagnetischer Puls, dessen Feldstärke dann die Partikeln in der Hochatmosphäre zu einem sehr schwachen Leuchten anregt. Bei zahlreichen Untersuchungen fanden Atmosphärenforscher mittlerweile heraus, daß Sprites mit nahezu jedem schwereren Gewitter einhergehen.

          Eine Art eigener Donner

          Forscher um Thomas Farges vom französischen Kommissariat für Atomenergie sind nun der Frage nachgegangen, ob Sprites auch ihren eigenen Donner erzeugen. Sie beobachteten dazu die Leuchterscheinungen vom Observatorium auf dem Pic du Midi in den Pyrenäen. Gleichzeitig erfaßten sie die Aufzeichnungen einer französischen Meßstation für Infraschall, die Teil des internationalen Überwachungsnetzes zur Einhaltung des vollständigen Teststoppabkommens für Atomwaffen (CTBT) ist. Wie die Gruppe kürzlich in der Online-Ausgabe der "Geophysical Research Letters" schrieb, waren mehr als 70 Prozent der während mehrerer nächtlicher Sommergewitter beobachteten Sprites von Infraschallwellen begleitet. Diese Wellen konnten eindeutig vom Donner des Gewitters unterschieden werden, denn ihre Frequenz war deutlich tiefer, und das Phänomen dauerte nur wenige Sekunden.

          Mit diesen Untersuchungen ist nicht nur erstmals der Nachweis gelungen, daß die Sprites von ihrem eigenen Donner begleitet sind. Mit dem zur Erkennung atmosphärischer Atomexplosionen eingerichteten ausgedehnten Infraschall-Meßnetz könnten Sprites künftig auch während der Tagesstunden erfaßt werden. Bisher war das nicht möglich, denn ihr Licht ist verglichen mit dem grellen Sonnenschein viel zu schwach.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          Das gewohnte Bild: Die Bayern bejubeln die nächste Meisterschaft, Thomas Müller gibt den Einpeitscher.

          Serienmeister Bayern München : Süchtig nach dem Sieger-Kick

          Nicht sattzukriegen, diese Bayern: Während Thomas Müller das Geheimnis des Hungers verrät, bekommt Oliver Kahn Appetit auf mehr. Und dann ist da ja noch „die Geschichte mit Lewy“.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.