https://www.faz.net/-gwz-qvth

Atmosphäre : Dinge zwischen Himmel und Erde

Ein Blitz und eine Kugel machen noch lange keinen Kugelblitz Bild: ddp

Silizium-Fussel oder Quantenspuk? So mancher hat sie gesehen, aber keiner hat eine Erklärung: Kugelblitze sind Phänomene am Rande des Faßbaren.

          4 Min.

          Blitze sind unheimlich. In Steven Spielbergs neustem Opus drücken sie schon auf die Stimmung, als noch gar nicht klar ist, daß sich da fiese Aliens in den Boden beamen. Andererseits: Solange sie nicht in Spaziergänger oder Weichenstellwerke fahren, sind sie auch recht schöne Spektakel.

          Ulf von Rauchhaupt

          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Kugelblitze dagegen sind ärgerlich. Erstens sind sie undemokratisch. Nur ein Prozent der Bevölkerung hat überhaupt eine Chance, jemals im Leben einen zu Gesicht zu bekommen. Zweitens beleidigen Kugelblitze unsere wissenschaftlichen Gefühle. Augenzeugen beschreiben sie als zumeist mild leuchtende 10 bis 50 Zentimeter große Bälle, die mit Schritt- bis Laufgeschwindigkeit einherschweben und sich über mehrere Sekunden beobachten lassen.

          Nur ein paar dürftige Schnappschüsse

          Ein Phänomen, das sich in dieser Weise an menschliches Maß hält, hätte sich eigentlich erst recht einer Wissenschaft zu erschließen, die heute in Nanometern und Giga-Lichtjahren gleichermaßen zu Hause ist. Doch bislang wurde noch kein einziger Kugelblitz wissenschaftlich vermessen. Bis auf ein paar dürftige Schnappschüsse sind Augenzeugenberichte alles, was wir haben. Wie kommt ein Naturding dazu, sich aufzuführen wie eine Marienerscheinung?

          Die einfachste Antwort wäre, daß es Kugelblitze gar nicht gibt. Was haben sich Menschen schließlich nicht schon alles eingebildet! Einst waren es Hexenwerke und Schloßgespenster, später Ufos und Yetis. Doch der Fall der Kugelblitze liegt anders. "Durch das gesamte 20. Jahrhundert gibt es eine erstaunliche Stabilität in den Berichten", sagt der Meteorologe und Umweltpsychologe Alexander Keul von der Universität Salzburg. Keul hat seit 1974 mehr als 650 Kugelblitz-Berichte gesammelt und sie mit anderen Fallisten verglichen. Dabei stellte er fest, daß die Zeugen über Jahrzehnte hinweg immer sehr Ähnliches berichten: leuchtende Kugeln, die nach einigen Sekunden verlöschen oder verpuffen - stets im Sommer und in 90 Prozent der Fälle im Zusammenhang mit Gewittern.

          „Völlig anders als bei Ufos“

          "Das ist völlig anders als bei Ufos", sagt Keul, "dort kamen im Laufe der Zeit immer mehr Einzelheiten dazu, bis hin zur Entführung durch Außerirdische." Der Frage, ob Kugelblitzsichtungen auf Halluzinationen zurückgehen könnten, hervorgerufen durch gewitterbedingte elektromagnetische Felder, ist Keul ebenfalls nachgegangen. "Das können wir ausschließen. Die Felder am Ort der Beobachtung sind nie stärker als bei einer Elektrorasur."

          Bei den eigentlich zuständigen Atmosphärenphysikern rollt man beim Stichwort Kugelblitz trotzdem mit den Augen. "Wir schließen ihre Existenz heute nicht mehr aus", sagt Ulrich Finke von der Universität Hannover und gibt zu, daß sich empirisch orientierte Forscher trotzdem nur ungern mit dem Phänomen befassen. Die lausige Datenlage, aber auch das große Interesse notorischer Spökenkieker machen Kugelblitze nicht unbedingt zu einem Forschungsfeld, auf dem man akademische Karrieren aufbaut.

          „Kugelblitze sind definitiv real“

          Unbefangener kann da der weltweit angesehene Blitzforscher Martin Uman von der University of Florida herangehen: "Kugelblitze sind definitiv real", behauptet Uman und bekennt sogleich freimütig, daß man hinsichtlich der Frage nach ihrer Natur allerdings völlig im dunkeln tappt. "Viele Wissenschaftler haben sich damit herumgeschlagen. Ich selber habe schon drei Theorien dazu veröffentlicht."

          An Kugelblitz-Theorien mangelt es tatsächlich nicht: Plasmawolken, verknotete Energiefelder oder Schwarze Löcher im Miniformat - wo die Empirie schweigt, da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ein Forscher soll sogar allen Ernstes vorgeschlagen haben, Kugelblitze entstünden, wenn ein Blitz einen Vogel träfe, der dann als glühendes Aschewölkchen seine ursprüngliche Bahn noch ein paar Meter weiterfliegt. "Manche dieser Theorien sind einfach albern", sagt Uman. Alexander Keul kann da nur zustimmen: "So ziemlich jeder Quantenmurks wurde schon bemüht."

          Weitere Themen

          Attacke auf das Standardmodell?

          Anomales Myon : Attacke auf das Standardmodell?

          Ist das magnetische Moment des Myons tatsächlich größer, als die gängige Theorie voraussagt? Ein experimenteller Befund, der seit zwanzig Jahren die Teilchenphysik beschäftigt, scheint nun eine Bestätigung gefunden zu haben. Doch Fragen bleiben.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.