https://www.faz.net/-gwz-otog

Artensterben : Kabeljau akut vom Aussterben bedroht

  • Aktualisiert am

Durch Überfischung droht dem Kabeljau das Aussterben Bild: dpa

Die Umweltschutzorganisation WWF schlägt Alarm. Wenn die derzeit übliche Überfischung in den Meeren nicht gestoppt werde, werde es in 15 Jahren keinen Kabeljau mehr geben.

          Die Kabeljaubestände in den Weltmeeren sind nach Ansicht der Umweltschutzorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) vor allem durch die Überfischung der weltweiten Gewässer ernsthaft in Gefahr geraten.

          Innerhalb von nur 30 Jahren sei die Fangmenge um zwei Drittel auf 950.000 Tonnen gefallen, teilte der WWF am Mittwoch in Genf mit. Noch 1970 seien es 3,1 Millionen Tonnen gewesen. „Wenn dieser Trend anhält, gibt es in 15 Jahren keinen Kabeljau mehr“, sagte ein Sprecher des WWF.

          Kurzsichtige Fischereipolitik

          Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation ist eine von kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen gelenkte Fischereipolitik für die Überfischung verantwortlich. Auch eines der letzten noch gesunden Kabeljau-Gebiete in der Barentssee sei in Gefahr. Ursache sei auch dort Überfischung.

          Außerdem will Norwegen in der Region im Nordatlantik nach Ölvorkommen suchen und Rußland den eisfreien Tiefwasserhafen im Murmansk ausbauen. Jedes Jahr werden in der Barentssee vermutlich 100.000 Tonnen Kabeljau illegal gefangen. Der WWF appellierte an beide Staaten, die Überfischung zu stoppen. Immerhin hat die EU die Situation erkannt und bereits im vergangenen Dezember ein langfristiges Schutzprogramm gebilligt.

          Einst weit verbreitet

          Der Kabeljau gehört zu den sogenannten Dorschartigen, wobei man herizulande einen noch nicht geschlechtsreifen Kabeljau aus der Ostssee als Dorsch bezeichnet. Er kommt ursprünglich im gesamten Nordatlantik von Grönland bis North Carolina und von Spitzbergen bis zur Biskaja vor. Vorkommen gab oder gibt es auch in der Nord- und Ostsee sowie im Nordpazifik. Da der Kabeljau ein beliebter Speisefisch ist wurde er Ende des vergangenen Jahrhunderts stark dezimiert, so daß sein Bestand nun ernsthaft gefährdet ist. Bevor die Überfischung einsetzte konnten ausgewachsene atlantische Exemplare des Kabeljau bis zu zwei Meter lang und 100 Kilogramm schwer werden.

          Weitere Themen

          Wieder Methan auf dem Mars

          Rätselhafter Gasausstoß : Wieder Methan auf dem Mars

          Der Marsrover „Curiosity“ hat wieder Methangas auf dem Roten Planeten gemessen. Diesmal war die Gasmenge besonders groß. Doch woher stammt der Kohlenwasserstoff, der auf der Erde vorwiegend aus biologischen Quellen stammt?

          ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde Video-Seite öffnen

          204 Tage im All : ISS-Raumfahrer zurück auf der Erde

          Die Sojus-Kapsel mit den drei Astronauten ist sicher in der kasachischen Steppe gelandet. An Board befanden sich drei Raumfahrer aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Russland, die während ihres Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation verschiedene Experimente durchgeführt haben.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.