https://www.faz.net/-gwz-x40q

Anthropologie : Amerika 1000 Jahre früher besiedelt als gedacht

  • Aktualisiert am

Viele Erkenntnisse über Tiere hat die Wissenschaft aus dem Kot der Lebewesen herausgelesen. Nun haben auch Exkremente auch über den Menschen Neues verraten: Unsere Art hat Amerika offenbar deutlich früher besiedelt als bisher bekannt.

          Menschenkot aus einer Höhle in den Vereinigten Staaten ist nach Forscherangaben 14.300 Jahre alt und damit die älteste bekannte menschliche Spur in Amerika. Der Fund zeige, dass die ersten Menschen mindestens 1000 Jahre früher in Amerika lebten als bislang gedacht, berichtet ein internationales Forscherteam in der Online-Ausgabe des Fachjournals „Science“.

          Die Gruppe hatte auch Gene im Kot analysiert, die Verbindungen zu Menschen in Sibirien zeigten. Die Gruppe um Thomas Gilbert von der Universität Kopenhagen korrigierte mit der Arbeit die Annahme, wonach die bisher allgemein anerkannte erste menschliche Kultur in Amerika, die etwa 13.000 Jahre alte Clovis-Kultur sein soll.

          Erstmals Überreste direkt hinterlassen

          „Es ist das erste Mal, dass direkte menschliche Überreste gefunden wurden, die älter sind als die bekannte Clovis-Kultur“, sagt Michael Hofreiter vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Er war an der genetischen Analyse der menschlichen Überreste beteiligt, die aus den Paisley-Höhlen des Bundesstaates Oregon stammen.

          Bisher seien immer nur Steinwerkzeuge gefunden worden, bei denen es wesentlich schwerer sei als bei menschlichen Überresten, ein genaues Herkunftsjahr zu bestimmen. „Diese Studie ist damit der erste Beweis dafür, dass die Clovis-Kultur nicht die erste Besiedlungswelle in Amerika gewesen ist“, sagt Hofreiter.

          Weitere Themen

          KI in der Medizin Video-Seite öffnen

          Livestream : KI in der Medizin

          „Wo kann Künstliche Intelligenz in der Medizin helfen?“ Auf dem Podium für „Die Debatte“ sitzen im Kino Babylon: der Berliner Neurochirurg Dietmar Frey, der Freiburger Neuroethiker Philipp Kellmeyer und der Heidelberger Physiker und Krebsforscher Oliver Stegle.

          Topmeldungen

          Anlegerschutz : Ach, ihr kleinen Dummerchen

          Vater Staat maßt sich an, besser zu wissen, was gut ist für das Depot der Kinder. Wie weit treibt es der Anlegerschutz noch mit der Entmündigung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.