https://www.faz.net/-gwz-o71o

Antarktis : Wenn Eis das Meer verdunkelt

  • Aktualisiert am

Als C-19 abbrach Bild: Nasa

Als im Mai 2002 der Eisberg C-19 aus dem antarktischen Eisschild abriß, löschte er eine wichtige Nahrungsquelle für Meeresbewohner nahezu aus.

          Als im Mai 2002 der Eisberg C-19 aus dem antarktischen Eisschild abriß, löschte er eine wichtige Nahrungsquelle für Meeresbewohner nahezu aus. Das Abbrechen war das größte innerhalb von 26 Monaten und hinterließ auch im Meer seine Spur.

          Kevin Arrigo und Gert van Dijken von der Stanford University quantifizierten den Effekt von C-19 auf die Nahrungskette im Meer anhand von Satellitendaten. Die Forscher werteten Daten des Satelliten SeaWiFS der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa aus.

          Kein Licht, kein Phytoplankton

          C-19 ist doppelt so groß wie Rhode Island. Als der Berg aus dem Ross-Eisschelf brach, war er 32 Kilometer breit und 200 Kilometer lang. Aufgrund seiner Größe verhinderte C-19 das Abfließen von See-Eis aus dem Gebiet des Ross-Meeres. Das führte zu einer überdurchschnittlich hohen Eisbedeckung dieses Meeres im Frühjahr und Sommer. Wegen des Eises war es im darunterliegenden Wasser dunkler, das Phytoplankton wuchs nicht. Tatsächlich schwanden die Kleinstpflanzen, die an der Wasseroberfläche blühen und Licht brauchen, um mehr als 90 Prozent im Vergleich zu normalen Jahren.

          Phytoplankton ist ein wichtiger Bestandteil der marinen Nahrungskette. Wenn dort aus Lichtmangel keine Photosynthese stattfindet, wirkt es sich auf alle in der Nahrungskette folgenden Lebewesen aus. „Die Beobachtungen von mehreren abgerissenen Eisbergen zeigen, daß die verringerte Produktivität von Phytoplankton eine typische Konsequenz aus dem Abriß ist“, sagt Arrigo.

          Weitere Themen

          Die Neuen im galaktischen Stammbaum

          Frühes Universum : Die Neuen im galaktischen Stammbaum

          Wer waren die frühen Vorfahren späterer Galaxien? Beobachtungen mit dem Alma-Observatorium konnten nun eine neue Population massereicher Galaxien im jungen Universum nachweisen.

          Organ aus dem 3-D-Drucker

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3-D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3-D-Drucker entstehen können.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.