https://www.faz.net/-gwz-a6g8d

Anthropozän : Der Zeitpunkt, bevor es passiert sein muss

Eine geologische Formation in Nanjing, China. Beton und Asphalt haben die Wälder überholt. Bild: dpa

In diesem Jahr überstieg das Gesamtgewicht alles Menschengemachten erstmals die globale Biomasse. Das Anthropozän wird kommen, nein, es ist schon da.

          1 Min.

          Nun droht das Jahr 2020 nicht nur in die Geschichtsbücher einzugehen, sondern auch in die der Erdgeschichte. Soeben ist in der Zeitschrift Nature eine Studie israelischer Wissenschaftler erschienen, derzufolge in just diesem Jahr die „anthropogene Masse“, also das Gesamtgewicht aller von Menschen produzierten und in Gebrauch befindlichen Dinge, das der globalen Biomasse überschritten hat – sofern man die jeweilige Trockensubstanz vergleicht und unter dem kritischen Zeitpunkt den Mittelpunkt des zwölf Jahre breiten Fehlerbalkens versteht.

          Das meiste dieses Menschenwerks besteht freilich nicht aus prozessierter Biosphäre, sondern aus Beton und aufgeschüttetem Sediment. Doch allein in unseren Häusern und Infrastrukturen steckt mehr Material als in sämtlichen Bäumen und Büschen, und unser gesamtes Plastik wiegt das Doppelte aller Haus-, Nutz- und Wildtiere an Land und im Meer.

          In der Frage nach dem Anthropozän, also dem Zeitalter, mit dem der Mensch ein geologischer Faktor wurde, wäre 2020 damit der „Terminus ante quem“, der Zeitpunkt, bevor es passiert sein muss. Es ist verführerisch, den eigentlichen Beginn des Anthropozäns nicht lange davor festzusetzen, etwa in die Zeit der besonders hohen Steigerungsraten der anthropogenen Masse zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der Ölkrise von 1973.

          Doch die Gründe, warum es dazu kommen musste, sind lange vorher gelegt worden, wohl bereits in der frühen Neuzeit. Wir Heutigen sind Verursacher, aber keine Schuldigen – was nicht bedeutet, dass wir nicht zum Versuch des Gegensteuerns verpflichtet wären.

          Ulf von Rauchhaupt

          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Panne bei Triebwerkstest Video-Seite öffnen

          Mondprogramm der Nasa : Panne bei Triebwerkstest

          Die Raumfahrtbehörde Nasa muss einen Misserfolg bei ihrem Mondprogramm Artemis verbuchen: Die Triebwerke der neuen Trägerrakete Space Launch System (SLS) funktionierten bei einem Test im Stennis Space Center im Bundesstaat Mississippi nicht wie erwartet, wie die Nasa mitteilte.

          Tierisches Vergnügen

          Netzrätsel : Tierisches Vergnügen

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Kreieren Sie Ihr Wunschgeschöpf!

          Topmeldungen

          Nur wenige Menschen sind in der Fußgängerzone in der Wilmersdorfer Straße in Berlin unterwegs.

          Robert-Koch-Institut : 7141 Corona-Neuinfektionen und 214 Todesfälle

          Nach dem Wochenende sind die erfassten Fallzahlen zwar immer niedriger, doch vor einer Woche gab es noch deutlich mehr Neuinfektionen. „Die Fallzahlen scheinen sich wieder zu stabilisieren“, schreibt das RKI in einem Lagebericht.

          Nach Verhaftung Nawalnyjs : Internationaler Druck auf Moskau steigt

          Die Festnahme des Kremlgegners Nawalnyj war zu erwarten. Andere Staaten zeigen sich entsetzt über die offensichtliche politische Verfolgung des Oppositionspolitikers. Für Montag wird eine Stellungnahme der russischen Regierung erwartet.
          Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

          Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

          Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.