https://www.faz.net/-gwz-987zn

Über das Meer angeschwemmt : 22 Tonnen Müll an Küsten der Galápagos-Inseln

  • Aktualisiert am

97 Prozent der Galápagos-Inseln sind geschützt. Bild: AFP

Die Inseln bei Ecuador sind besonders geschützt. Über das Meer wurden jetzt etliche Tonnen Müll an die Küsten angeschwemmt.

          An den Küsten der unter besonderem Schutz stehenden Galápagos-Inseln sind seit Januar 22 Tonnen Müll gesammelt worden. Der Abfall werde dahingehend untersucht, ob darin möglicherweise invasive Arten zu finden seien, teilten Vertreter des Nationalparks auf den zu Ecuador gehörenden Inseln am Samstag (Ortszeit) mit. Der Müll wird von Mittel- und Südamerika, aber auch von Asien aus über das Meer zu den Inseln geschwemmt.

          Der Nationalpark auf den Galápagos-Inseln im Pazifischen Ozean wurde 1959 gegründet. 97 Prozent der Landfläche des Archipels stehen damit unter besonderem Schutz. Auf den Inseln leben zahlreiche Arten, die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt, darunter Riesenschildkröten und Pinguine. Seit 1978 zählt die Inselgruppe zum Unesco-Welterbe.

          Zum Schutz der Arten gelten besonders strenge Regeln. Ecuador begrenzt die Zahl der Besucher, auf den vier bewohnten Inseln leben lediglich 26.000 Menschen. Der Bau ist stark eingeschränkt, erneuerbare Energien werden gefördert, Plastiktüten sind verboten. Ein Meeresschutzgebiet rund um die Inseln umfasst 138.000 Quadratkilometer. In einem besonders ausgewiesenen Schutzgebiet von 38.000 Quadratkilometern ist zudem jeglicher Fischfang verboten.

          Weitere Themen

          Programmierte Ungleichheit

          Soziale Systeme : Programmierte Ungleichheit

          Die „gender pay gap“ bezeichnet die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen im gleichen Beruf. Während alte Rollenbilder zumindest teilweise verschwinden, könnte die Digitalisierung die Schere stärker auseinandertreiben.

          Helfer retten Delfine Video-Seite öffnen

          Gestrandet in Chile : Helfer retten Delfine

          Zwei Delfine sind an der Küste von Los Rios in Chile gestrandet. Helfer haben die Säugetiere stundenlang mit Wasser versorgt, bis sie wieder ins Meer gebracht wurden.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.