https://www.faz.net/-gwz-9x99l

Coronavirus : Big Data soll Ausbreitung stoppen

  • -Aktualisiert am

In Zeiten von Covid-19 werden Mobiltelefone zu Werkzeugen der Epidemiologen. Bild: Reuters

Im Kampf gegen Covid-19 mobilisiert China seinen digitalen Überwachungsapparat: Lassen sich Epidemien mit Hilfe von Apps und Datensätzen eindämmen?

          5 Min.

          Die lokalen Behörden der chinesischen Stadt Wenzhou verordneten im Februar vierzig Menschen Quarantäne. In Zeiten, da in China ganze Städte abgeriegelt werden und auch in Europa Messen abgesagt werden und Schulen geschlossen bleiben aus Angst vor dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-19, ist das eigentlich nichts Besonderes. Doch mit welcher Methode die vermeintlich Kranken von den Behörden identifiziert wurden, ist bemerkenswert.

          Zunächst waren die Besitzer eines Nudel-Imbisses erkrankt, wie die „South China Morning Post“ berichtete. Die Behörden ließen sich daraufhin von Mobilfunkanbietern die Namen und Telefonnummern von mehr als 3600 Menschen übermitteln, die sich jüngst in der Nähe des Ladens aufgehalten hatten. Die Beamten riefen jeden Einzelnen von diesen Menschen an, um zu erfahren, ob sie das Geschäft betreten hatten. Eine derartige Ermittlung ist nur möglich, weil sich Handybesitzer in China mit ihrem Namen registrieren müssen. Mobilfunkanbieter können Geräte ihrer Nutzer auf hundert Meter genau orten. Und den Behörden somit Bewegungsprofile fast jedes Bürgers liefern. Das ist nur die Spitze des Datenbergs, der den Behörden zur Verfügung steht: Wer etwa ein Zugticket kauft, muss seinen Namen registrieren lassen. In manchen Städten wird nun jeder, der in einen U-Bahn-Waggon einsteigt, mit dem Smartphone einen Code scannen müssen, um sich unterirdisch verfolgbar zu machen. Die Nationale Gesundheitskommission verfügt zudem über Daten der Coronavirus-Infizierten. Ohne die rechtlichen Hürden eines Datenschutzes, wie man es in Europa gewohnt ist, können Behörden diese Informationen miteinander verknüpfen: Das Land wird so zum Labor, in dem die Mächtigen testen, was passiert, wenn man eine Epidemie mit Big Data bekämpft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“