https://www.faz.net/aktuell/wissen/energieversorgung-von-zellen-der-kleinste-motor-der-welt-1380836.html

Energieversorgung von Zellen : Der kleinste Motor der Welt

  • Aktualisiert am

Die F-ATP-Synthase ist das Lieblingsmolekül der Göttinger Forscher Bild: Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen

Die Energieversorgung einer lebendigen Zelle ist ein komplexer Vorgang. Dazu einige Einzelheiten.

          2 Min.

          Das Protein F-ATP-Synthase, kurz F-ATPase genannt, ist in der Computersimulation (Bild 1) und in einer schematischen Graphik (Bild 2) dargestellt. Es besteht aus einem Kopf (grün und türkis dargestellt) samt einem seitlichen Halter (gelb und rot), einer Art Kurbelwelle (orange) sowie einem Fußteil (gelb und grün), der den Antrieb enthält. Dieser Fuß steckt in einer Membran (grau, blau) im Inneren eines Mitochondriums, eines Zellkraftwerks. Es stellt das Adenosintriphosphat (ATP) her, das überall im Körper durch Abspaltung eines Phosphatmoleküls Energie freisetzen kann.

          „Unter normaler Belastung setzt unser Körper pro Tag etwa fünfzig Kilo ATP um, bei extremer Anstrengung sogar bis zu eine Tonne“, erklärt Helmut Grubmüller vom Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie. Abfallprodukt dieser Entladung ist das energieärmere Adenosindiphosphat (ADP). Dieses wird nun durch die FATPase regeneriert. Im Kopf des Proteins sitzen drei Bindungstaschen, in die jeweils ein ADP-Molekül und ein Phosphatmolekül hineinpassen. Normalerweise stoßen sich die beiden gegenseitig ab, da sie elektrisch negativ geladen sind. Die Tasche zwingt sie aber in einer Art Energiemulde zum ATP zusammen. Nun kommt die Kurbelwelle ins Spiel. Beim Vorbeirotieren stülpt sie die Tasche um und hebt unter Einsatz von Energie das fertige ATP aus ihr heraus. Mit dieser chemisch gespeicherten Energie reist es nun in den Körper. „Das funktioniert wie ein molekularer Dreizylinder-Sternmotor“, sagt Grubmüller. Unter physiologischen Bedingungen rotiert dessen Kurbelwelle - je nach ATP-Bedarf - geschätzt hundert- bis tausendmal pro Sekunde. Aber was treibt diese Drehung an?

          Antrieb durch Wärmebewegung

          Die Antwort liegt in der Wärmebewegung, die vor allem kleinere Moleküle wild umherflitzen läßt. Dieses Bombardement, besonders von den winzigen Wassermolekülen, läßt die Kurbelwelle der F-ATPase in ihren Lagern rappeln. Sie dreht sich, aber rein zufällig mal in die eine Drehrichtung, mal in die andere - schließlich schlägt der Molekülhagel aus allen Richtungen ein, nicht aus einer Vorzugsrichtung. Folglich müßten sich Rotationsbewegungen der Kurbelwelle mit der Zeit eigentlich gegenseitig aufheben. Das verhindert die FATPase jedoch mit einem Ratschenmechanismus. Er sitzt in ihrem Fußteil und erlaubt der Kurbelwelle nur Drehungen in einer Richtung. Dabei fließen Protonen, also positiv geladene Kerne von Wasserstoffatomen (H+), als elektrischer Strom durch den Fuß. Komplex geformte molekulare Kraftfelder sorgen dort dafür, daß jedes wandernde Proton sozusagen kurz die Bremse löst und die Achse für einen kleinen Schritt in der erlaubten Drehrichtung freigibt.

          F-ATPase
          F-ATPase : Bild: Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen

          Die allgemeine Wärmebewegung treibt also die Drehung der Molekülachse an, und die Ratsche selektiert die Drehrichtung. Der dazu nötige Protonenstrom kostet die F-ATPase jene Energie, die am Ende das fertige ATP speichert. Die Quelle dieser Energie liegt im Konzentrationsunterschied der Protonen zu beiden Seiten der Membran, die das Mitochondrium permanent aufrechterhalten muß. Dabei verbraucht das Zellkraftwerk Energie aus der Atmungskette, also aus dem Verbrennen des Zuckers Glucose unter Sauerstoffverbrauch.

          Weitere Themen

          Leberkrank ohne Alkohol

          FAZ Plus Artikel: Bestimmte Zucker schaden : Leberkrank ohne Alkohol

          Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.

          Topmeldungen

          Pro-russische Kräfte auf einem Panzer mit der Aufschrift „Russland“ in der Region Donezk

          Krieg in der Ukraine : Wie Russland seine Strategie im Donbass ändert

          Statt durch eine große Zangenbewegung versucht das russische Militär in der Ostukraine nun die Verteidiger in kleinen Kesseln zu binden. Dazu setzt Moskau laut Angaben Kiews auf eine erdrückende Übermacht.
          Neue grüne Hoffnung: Mona Neubaur

          Grüne in NRW : Mona Neubaurs Weg zur Macht

          Der neue grüne Popstar will es so machen wie Robert Habeck – bloß nicht im Bund, sondern in Nordrhein-Westfalen. In ihrem Bundesland ist Spitzenkandidatin Neubaur die Königsmacherin.
          Ein Mann hält ein Baby auf dem Arm.

          Geburt des ersten Kindes : Warum junge Väter immer älter werden

          Männer sind im Schnitt bei der Geburt ihres ersten Kindes deutlich älter als Frauen. Werden sie auch in Zukunft immer älter? Die Gründe, warum die Deutschen immer später im Leben eine Familie gründen, sind gut erforscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung in der Organisations- psychologie
          Sprachkurse
          Lernen Sie Italienisch
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden