https://www.faz.net/-gwz-7ufkq

Kabelloses Ladegerät : Leinen los

  • Aktualisiert am

Bald nicht mehr notwendig? Handy-Aufladekabel Bild: dpa

Ladekabel ade! Smartphones lädt man in Zukunft kabellos in der Hosentasche wieder auf. Diese neue Technologie macht sich spezielle Magnetfelder zunutze.

          1 Min.

          Wissenschaftler am „Massachusetts Institute of Technology“ (MIT) haben dazu MagMIMO entwickelt, eine Technologie, die das Gerät über eine Distanz von bis zu 30 Zentimetern aufladen kann. In der Vision von Dina Katabi, Leiterin des Teams, das die Methode entwickelte, lädt das Smartphone während man im Job am Schreibtisch sitzt. „Gehen sie zu einem Meeting und kommen zurück, lädt das Handy wieder auf.“

          Die Technologie nutzt einen Trick, den sonst W-Lan Router nutzen: Erkennen diese ein Gerät, dass sich mit ihnen verbinden will, können sie das Signal in entsprechender Richtung verstärken. Bei der neu entwickelten Technologie werden an Stelle gerichteter Radiowellen gerichtete Magnetfelder genutzt. Diese Felder induzieren Strom in einer kleinen Drahtspule, die man an den Ladeport des Handys anschließt. Bei vielen Smartphones sind diese sogar schon eingebaut.

          Magnetische Ladefelder gehören in jedes Haus

          Wireless Charger gibt es bereits, bei den herkömmlichen Varianten muss das Gerät aber in exakter Position auf einer speziellen Unterlage liegen. Mit der neuen Technologie ist die Lage des Handys egal: Ob auf dem Kopf oder flach auf dem Tisch, befindet sich das Gerät innerhalb des Magnetfeldes, wird es geladen. Der Stromverbrauch soll dabei nicht höher sein, als beim Laden via Kabel. Für ein Iphone 4s dauerte dies fünf Stunden.

          Die Forscher sehen in der neuen Technologie die Möglichkeit, sich nie wieder um das Laden mobiler Geräte kümmern zu müssen. Besonders für kleine Geräte mit wenig Platz für Batterien, wie Smartwatches oder Headsets ist MagMIMO interessant. Ein Netzwerk magnetischer Felder in jedem Haus und an öffentlichen Plätzen, ähnlich dem W-Lan, dürfte aber vorerst Fiktion bleiben.

          Weitere Themen

          Wem gehört eigentlich das Weltall? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Wem gehört eigentlich das Weltall?

          Goldgräberstimmung im Weltall. Immer mehr Staaten wollen Planeten erobern, Bodenschätze nutzen, Tourismus im All betreiben. Doch dürfen sie das? Kann ein Staat einen Planeten beanspruchen? Wem gehört das Weltall?

          Topmeldungen

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.