https://www.faz.net/-gwz-7znbz

Dunkle Materie : Das Herz der Milchstraße

  • Aktualisiert am

Blick auf das Zentrum unserer Milchstraße, eine aus 1200 Einzelfotos zusammengesetzte Aufnahme des European Southern Obersavatory. Bild: dpa

Im Zentrum unserer Milchstraße gibt es nicht nur ein Schwarzes Loch, es ist offenbar auch Sammelbecken für Unmengen der rätselhaften dunklen Materie. Das verraten die Sterne und ihre Begleiter.

          1 Min.

          Die innere Milchstraße enthält offenbar tatsächlich bedeutende Mengen an dunkler Materie. Das zeigt zumindest eine neue Analyse im britischen Fachblatt „Nature Physics“. Das Team um Fabio Iocco von der Universität Madrid hat dazu die Rotationsgeschwindigkeit von 2780 Himmelskörpern in unserer Heimatgalaxie ausgewertet.

          Schon lange wissen Astronomen, dass die normale Materie, aus der Sterne, Planeten und auch Menschen bestehen, generell nur einen kleinen Teil des Inhalts des Weltalls stellt. Mehr als fünf Mal so groß, wird aufgrund der Eigenschaften des Universums angenommen,  ist die Masse der unsichtbare dunkle Materie. Ihre Natur ist völlig unbekannt, sie macht sich nur durch ihre Schwerkraft bemerkbar.

          Ein hoch aufgelöstes Foto unserer Milchstraße, bestehend aus fast neun Millionen Pixeln im Original.

          Das zeigt sich unter anderem an der Rotationsgeschwindigkeit ferner Galaxien: Sie drehen sich so schnell, dass sie trotz der Schwerkraft all ihrer Sterne, Gas- und Staubwolken auseinander fliegen würden. Es muss daher eine unsichtbare Materie diese Galaxien mit ihrer zusätzlichen Schwerkraft zusammenhalten.

          Das sollte im Prinzip auch für unsere Heimatgalaxie gelten, die Milchstraße. Allerdings sind die Verhältnisse hier nur schwer zu ermitteln. Das Zentrum ist im sichtbaren Bereich hinter dunklen Staub- und Gaswolken verborgen, aus Untersuchungen im Radiowellen-. bis zum Röntgenbereich gibt es zumindest Hinweise auf die Verhältnisse im Zentrum der Galaxie.  Frühere Untersuchungen unterschiedlicher Art haben allerdings teils widersprüchliche Ergebnisse geliefert, was die Anwesenheit von dunkler Materie betrifft.

          Die Forscher um Iocco haben nun das „dunkle Herz“ der Milchstraße erkundet, indem sie die neuesten und besten Geschwindigkeitsmessungen an 2780 Sternen, Gaswolken und sonstigen Himmelskörpern mit der kartierten Verteilung der gewöhnlichen Materie in der Milchstraße verglichen haben.

          Die Analyse zeigt, dass es auch innerhalb der Sonnenbahn schon eine erhebliche Menge Dunkler Materie in der Milchstraße geben muss. Die genaue Menge geben die Forscher nicht an. Sie hoffen jedoch, dass sich mit ihrer Analyse die Struktur der inneren Milchstraße besser bestimmen lässt.

          Weitere Themen

          Dünger belastet das Klima immer mehr

          Fatale Lachgas-Bilanz : Dünger belastet das Klima immer mehr

          Keine Entlastung. Auch von der Landwirtschaft kann die Erdatmosphäre nichts Gutes erwarten. Aus den Böden wird immer schneller Lachgas freigesetzt, die Überdüngung wächst zur globalen Krise. Nur stellenweise kann das Klima aufatmen.

          Die neue M-Klasse

          Soziologie der Schichtung : Die neue M-Klasse

          Die Mosse-Vorlesungen an der Berliner Humboldt-Universität widmen sich der Klassentheorie. Den Auftakt machte ein vielgefragter Aufsteiger der Soziologenzunft, Andreas Reckwitz aus Frankfurt an der Oder.

          Topmeldungen

          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.