https://www.faz.net/-gwz-6p8jd

Download: Erste-Hilfe-Leitfaden : Bevor der Notarzt kommt

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Valentine Edelmann

Die meisten Menschen machen nur einmal in ihrem Leben einen Erste-Hilfe-Kurs - meist beim Erwerb des Führerscheins. Um das verblaßte Wissen aufzufrischen, hält die F.A.S. hier den Leitfaden „Erste Hilfe. Bevor der Notarzt kommt“ zum kostenlosen Download bereit.

          2 Min.

          Mal Hand aufs Herz: Wann haben Sie zuletzt an einem Erste-Hilfe-Kurs teilgenommen? Vermutlich beim Erwerb des Führerscheins. Und was haben Sie davon behalten? Nun ja. Kein Wunder, daß die meisten von uns nicht wissen, was im Notfall zu tun ist. Also halten wir bei Verkehrsunfällen lieber nicht an, bleiben bei einem Bewußtlosen lieber nicht stehen - aus Angst, einen Fehler zu machen, am Ende gar Schadenersatz leisten zu müssen.

          „Stimmt nicht“, sagt Professor Peter Sefrin von der Universität Würzburg, Deutschlands einziger Lehrstuhlinhaber für präklinische Notfallmedizin. „Noch nie ist hierzulande jemand verurteilt worden, weil er in der ersten Hilfe Fehler gemacht hat.“ Tatsächlich drohen kann allerdings eine Strafe für unterlassene Hilfeleistung. „Der schlimmste Fehler ist der, nichts zu tun. Jede gut gemeinte Hilfe ist für den Verletzten besser“, sagt Ralf Schnelle, Notarzt des Malteser-Hilfsdienstes in Stuttgart.

          Hilfe im Notfall

          Ob auf der Straße, im Haushalt oder im Büro: Schon mit minimalen Kenntnissen lassen sich die zehn bis zwölf Minuten, die es dauert, bis der Notarzt kommt, überbrücken. Bei Verkehrsunfällen sind die Eintreffzeiten noch geringer: nach sieben Minuten ist im Schnitt der Notarzt da. Bei Haushaltsunfällen, vor allem in ländlichen Regionen, kann es aber auch erheblich länger dauern.
          Umso wichtiger ist die Erste Hilfe. Man sollte sich schon aus egoistischen Gründen wenigstens ein bißchen auskennen: In den meisten Notfällen ist der Verletzte ein Freund oder Verwandter, etwa ein Mitfahrer im Auto, ein Familienmitglied im Haushalt oder das eigene Kind auf dem Spielplatz.

          Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat in Zusammenarbeit mit Dr. Ralf Schnelle vom Malteser-Rettungsdienst, Stuttgart, und Professor Peter Sefrin, Leiter der Präklinischen Notfallmedizin der Universität Würzburg, einen Leitfaden zusammengestellt, der die wichtigsten Verhaltensmaßregeln im Notfall zusammenfaßt.

          Download des Leitfadens

          Dieser 34 Seiten umfassende Leitfaden liegt hier zum Download als sogenanntes pdf-Dokument bereit. Wenn Sie dem hier angegebenen Link folgen, können Sie sich den Leitfaden ausdrucken (auf 17 DIN-A-4-Seiten/die für die Zeitungsseite gedachte Faltanleitung auf Seite 3 können Sie ignorieren):

          Download: Erste-Hilfe-Leitfaden „Bevor der Notarzt kommt”

          Download des Acrobat Reader

          Um den Leitfaden auf Ihrem Computer darstellen zu können, benötigen Sie die aktuelle Version des Acrobat Reader. Sollte dieser auf ihrem PC noch nicht installiert sein, können sie ihn auf der Hersteller-Seite kostenlos downloaden und anschließend installieren (folgen Sie den angebenen Hinweisen):

          Kostenloser Download des Adobe Acrobat Readers

          Weitere Themen

          Wenn Denunziation sich lohnt

          Soziale Systeme : Wenn Denunziation sich lohnt

          Wer jemanden anschwärzt kann die Petze aus dem Klassenzimmer sein, ein illoyaler Kamerad oder ein gefeierter Whistleblower. Genauso viele Sichtweisen gibt es auf die Motive von Denunzianten. Eines sticht hervor.

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.