https://www.faz.net/-gwz-8o8rd

Dinosaurier : Konservierter Dino-Schwanz entdeckt

  • Aktualisiert am

Der gefundene Dinosaurier-Schwanz dürfte rund 100 Millionen Jahre alt sein. Bild: AFP

Erstmals ist ein Fossil in einem Bernstein zweifelsfrei einem Dinosaurier zugeordnet worden. Auf den etwa hundert Millionen Jahre alten Fund sind die Wissenschaftler nur durch einen riesigen Zufall gestoßen.

          1 Min.

          Bei einem Bummel über einen Markt in Myanmar hat ein chinesischer Wissenschaftler zufällig einen in Bernstein konservierten Teil eines gefiederten Dinosaurierschwanzes entdeckt. Er habe das rund 99 Millionen Jahre alte Fossil vergangenes Jahr auf einem Bernstein-Markt in dem südostasiatischen Land gefunden, schilderte Lida Xing von der chinesischen Universität für Geowissenschaften in einer Studie, die das US-Fachblatt „Current Biology“ am Donnerstag veröffentlichte.

          Erstmals zweifelsfrei zugeordnet

          In der Vergangenheit wurden bereits in Bernstein konservierte Federn aus der Dinosaurier-Zeit entdeckt. Das nun vorgestellte Fossil ist aber der erste Fall, in dem der Fund zweifelsfrei einem Dinosaurier zugeordnet werden konnte.

          „Das ist eine neue Informationsquelle, die es wert ist, intensiv erforscht zu werden“, schrieb der Co-Autor der Studie, Ryan McKellar, Wissenschaftler am Royal Saskatchewan Museum in Kanada. Die Forscher sind sich sicher, dass das in dem Bernstein erhaltene Schwanzfragment nicht von einem Urzeitvogel stammt, sondern von einem Saurier, weil der Schwanz „lang und flexibel“ gewesen sei.

          Erhalten blieben der Untersuchung zufolge acht Wirbel eines Jungtieres. Auch wenn den Forschern zufolge der gesamte Schwanz voller Federn war, konnte der Dinosaurier vermutlich nicht fliegen. Das Gefieder habe dem Tier wahrscheinlich bei Paarungsritualen oder bei der Wärmeregulierung geholfen.

          Die Wissenschaftler hatten das Fossil mit Mikroskopen und Computertomografen analysiert. Die gut erhaltenen Federn waren demnach ursprünglich dunkelbraun mit einer hellen Unterseite.

          Weitere Themen

          Von Hühnern und Physikern

          Netzrätsel : Von Hühnern und Physikern

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Die Hühnchenfrage im Spiegel der Wissenschaft.

          Topmeldungen

          Ärger beim FC Bayern : „Ich könnte durchdrehen“

          Joshua Kimmich kocht nach dem 1:2 der Bayern in Gladbach vor Wut, Thomas Müller faucht, Hasan Salihamidzic ist ratlos. Und Trainer Hansi Flick wirkt angeschlagen. Die Münchner haben ein großes Problem.
          Bei welcher Krankenkasse man unter welchen Bedingungen durch Vorauszahlungen Geld sparen kann, hängt auch vom Einzelfall ab.

          Die Vermögensfrage : Mit Vorauszahlungen Steuern sparen

          Wer seine Krankenversicherungsbeiträge im Voraus bezahlt, kann damit nicht unbeträchtlich Steuern sparen. Ob dies im Einzelfall immer möglich ist, hängt allerdings auch von Versicherung und Krankenkasse ab.
          Ein Fuchs, dieser Waalkes, hier bei einer Preisverleihung im September 2018: Anstatt den Boulevardblättern der Nation einen Scheidungsskandal zu liefern, nimmt der Komiker seine Trennung einfach mit Humor.

          Herzblatt-Geschichten : Alle wissen: Ich bin Single

          Für Otto Walkes sind Scheidungen erfolgreich abgeschlossene Ehen, die Queen hilft mit ihrer Wohltätigkeitsorganisation vor allem sich selbst und Thomas Gottschalk greift Dieter Bohlens Hautmentalität an. Die Herzblatt-Geschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.