https://www.faz.net/-gwz-zswp

Digitalisierung : Die älteste Bibel online

  • Aktualisiert am

Ein Blatt des Codex Sinaiticus aus dem Bestand der Universitätsbibliothek in Leipzig Bild: Universitätsbibliothek Leipzig

Die älteste Bibel der Welt, eine griechische Handschrift aus der Mitte des 4. Jahrhunderts, ist ab heute zum Teil online zugänglich. Die virtuelle Zusammenführung des Codex Sinaiticus beendet die Geschichte seiner Zerstreuung in verschiedene Bibliotheken seit seiner Entdeckung im 19. Jahrhundert.

          1 Min.

          Der erste Teil des Codex Sinaiticus, älteste Bibel der Welt und bedeutendste überlieferte Bibelhandschrift, wird heute unter der Adresse www.codex-sinaiticus.net online zugänglich. Es ist dies der erste Schritt auf dem Weg, die an vier verschiedenen Orten aufbewahrten Teile dieser Handschrift in einer Internetpräsentation zusammenzuführen. Dieses Projekt der British Library, des Katharinenklosters auf dem Sinai, der Universitätsbibliothek Leipzig und der Russischen Nationalbibliothek St. Petersburg soll im Sommer 2009 verwirklicht sein.

          Der griechische Text des Codex Sinaiticus entstand in der Mitte des 4. Jahrhunderts, etwa zur Zeit von Konstantin dem Großen. Er umfasste ursprünglich Altes und Neues Testament und einige apokryphe Schriften. Etwa die Hälfte des Alten Testaments ist nicht erhalten. Den Abschluss der überlieferten Teile bilden zwei frühe christliche Texte, ein Brief des Apostel Barnabas und „Der Schäfer“ von Hermas.

          Zerstreute Fragmente virtuell vereint

          Die nun freigeschaltenen Seiten enthalten alle 43 Blätter aus dem Besitz der Leipziger Universitätsbibliothek: Diese Blätter gelangten 1843 nach ihrer Entdeckung durch Konstantin von Tischendorf nach Leipzig. Die Identifizierung der Blätter aus dem Katharinenkloster als Teile einer sehr frühen Bibel war auch der Beginn der Fragmentierung dieser Handschrift. Diese Zerstreuung des Bestands komme nun, so der Direktor des Leipziger Universitätsbibliothek Ulrich Johannes Schneider, durch die virtuelle Zusammenführung an ein Ende.

          Die Präsentation gibt hoch aufgelöste Fotografien jeder Seite und eine vollständige Transkription des griechischen Texts. Ausgewählte Stellen und Abschnitte werden auch in deutschen und englischen Übersetzungen zugänglich gemacht.

          Weitere Themen

          Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          FAZ Plus Artikel: Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.

          Topmeldungen

          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.