https://www.faz.net/-gwz-9yloq

Die Geburt der Demographie : Lehren für die Lebenden

  • -Aktualisiert am

John Graunt sammelte nicht nur die Daten zu Geburt und Tod, er wollte auch verstehen, was sie bedeuten. Bild: Picture-Alliance

Der Händler John Graunt sammelte akribisch Daten über die Sterblichkeit zu seiner Zeit und verglich diese über lange Zeiträume miteinander. Damit legte er die Grundlagen der Demographie. Heute wäre sein 400. Geburtstag.

          4 Min.

          Wer Mitte des 17. Jahrhunderts in London unterwegs war, kam an ihnen kaum vorbei: den wöchentlich publizierten „bills of mortality“. In diesen gedruckten Tabellen waren die Sterbefälle nach den einzelnen Pfarrbezirken der Stadt sowie nach Todesursachen und Geschlecht aufgelistet. Die Zahlen dafür meldeten die Pfarreiverwaltungen an ihre Gilde, dort gingen sie in Druck, wurden vervielfältigt und unter anderem an die Stadtverwaltung und die königliche Regierung geschickt. Für die Datenerhebung in den Pfarreien und die einer Beerdigung vorausgehende Leichenschau beschäftigte man damals vor allem sozial benachteiligte Frauen, ihrer Aufgabe entsprechend dann „searcher“ genannt, die sich durch die Erfahrung im Laufe der Zeit auch die notwendigen medizinischen Grundkenntnisse aneigneten.

          Diese frühe Form der öffentlichen Gesundheitsstatistik hatte man schon unter Herrschaft der Tudors entwickelt und nach den großen Pestwellen weiter verfeinert. Die Zahl der Pestinfektionen stand dabei zwar immer noch im Vordergrund – sie diente den Menschen als Indikator, wann man ein Stadtgebiet besser verlassen sollte beziehungsweise nach dem Rückgang der Epidemie dorthin wieder zurückkehren und das Leben dort wieder „hochfahren“ konnte. Die Tabellen bildeten aber längst nicht mehr nur die Pest ab, sondern insgesamt weit über hundert verschiedene Todesursachen. Sie schlossen außerdem Informationen über die in den Pfarreien vorgenommenen Taufen ein und spiegelten damit annähernd die Geburtenzahl wider. Obwohl dieses System hochgradig fehleranfällig war, wurde es bis ins 19. Jahrhundert beibehalten. Einzelne Forscher bezeichnen die „bills of mortality“ sogar als eine Vorform von Big Data.

          Tote zu Datenpunkten

          John Graunt, ein Händler für Textil- und Kurzwaren, der am 24. April 1620 -  heute vor 400 Jahren - in London geboren wurde, kam als Erster auf den Gedanken, diese Daten systematisch zu sammeln und über längere Zeiträume hinweg miteinander zu vergleichen. Ihm ging es dabei nicht nur um die Beobachtung der Sterblichkeit im Stadtgebiet, sondern auch um die Entwicklung der Bevölkerung im Allgemeinen. Seine Schrift „Natural and Political Observations, Mentioned in a Following Index and Made Upon the Bills of Mortality“ reichte Graunt im Jahr 1662 bei der Royal Society ein und wurde kurz darauf in die Gelehrtengemeinschaft aufgenommen. Er wird bis heute zum Kreis der „Original Fellows“, gewissermaßen der legendären Gründergeneration, gezählt. Schon die Zeitgenossen sahen Graunts Studie als so bahnbrechend an, dass sie noch zu seinen Lebzeiten mehrere Auflagen und Erweiterungen erfuhr. Sein engster Freund und Mentor William Petty, der als einer der Vorväter der Volkswirtschaftslehre gilt, übernahm 1676 die letzte und postume Auflage; eine deutschsprachige Ausgabe erschien 1702.

          Graunt starb, von persönlichen Schicksalsschlägen getroffen, verarmt und krank am 18. April 1674. Seiner wissenschaftshistorischen Bedeutung tat dies jedoch keinen Abbruch. Seine Arbeiten inspirierten berühmte zeitgenössische Gelehrte wie Edmond Halley, Christiaan Huygens oder Gottfried Wilhelm Leibniz, von den Bevölkerungsforschern des 18. und 19. Jahrhunderts einmal abgesehen. Noch heute berufen sich viele Disziplinen, wie etwa die Demographie, die empirische Sozialforschung oder die Epidemiologie, auf Graunt als wichtigen Impulsgeber für ihr Fach.

          Auf den Pfaden Francis Bacons

          Worin genau liegt die Modernität des John Graunt? Einer der ersten Vertreter der Bevölkerungswissenschaft in Deutschland, der Theologe Johann Peter Süßmilch (1707 bis 1767), formulierte es einmal sehr treffend: Das Material der „bills of mortality“ sei zwar schon vor Graunt vorhanden gewesen, es „fehlte nur ein Columbus, der in seinen Betrachtungen alter und bekannter Wahrheiten und Nachrichten weiter ging als andere“ und darin eine Ordnung erkannte, und „dieser Schluss reizte seinen Fleiß und seinen Scharfsinn zu weiterem Nachforschen, wodurch er den Grund zu dieser Wissenschaft gelegt hat ...“.

          In der Tat ließ sich Graunt bei seinem Vorgehen von dem modernen Wissenschaftsbegriff leiten, den in England vor allem Francis Bacon (1561 bis 1626) geprägt hatte und bei dem die unvoreingenommene Beobachtung der natürlichen Gegebenheiten und das Experiment – das immer auch die Möglichkeit des Scheiterns einschließt – ganz im Vordergrund des forschenden Erkennens standen. In seinen „Natural and Political Observations“ ging es Graunt um die grundlegenden Merkmale der Bevölkerungsentwicklung, die er beobachtet hatte. Statt von Lehrsätzen auszugehen, wertete er das Datenmaterial ergebnisoffen aus. Dieses sammelte er möglichst flächendeckend und über lange Zeiträume hinweg und bereitete es für die Analyse in Tabellen auf. In einer späteren Auflage fügte er noch Vergleichszahlen aus dem In- und Ausland hinzu. Graunt bewertete auch die Aussagefähigkeit der Daten, denn vielen „searchers“ hing ein zweifelhafter Ruf an. Deren Ungenauigkeiten hielt er in der Gesamtbetrachtung der Zahlen aber für vernachlässigbar.

          Mit der Mathematik eines Kurzwahrenhändlers

          Hypothesen, egal ob in der öffentlichen Meinung verbreitet oder von Graunt selbst vorgetragen, mussten den Lackmustest anhand des vorliegenden Datenmaterials bestehen. Dass Graunt dabei vornehmlich die „mathematics of my shop-arithmetic“, also sein wirtschaftsmathematisches Erfahrungswissen, zur Anwendung brachte, verweist bereits in die Richtung dessen, was der Demograph James W. Vaupel später als eine wichtige Grundlage seiner Disziplin definierte, nämlich ihr Fundament in „Births, Deaths, and Mathematics“, also der Analyse von Geburten und Sterbefällen sowie in der Mathematik.

          Mit den von ihm angestellten Berechnungen nahm Graunt viele Themen vorweg, die uns bis heute beschäftigen. So betrachtete er, wie unterschiedlich die Sterblichkeit bei bestimmten Krankheiten ausfiel, hielt deren Verteilung nach Geschlecht sowie Lebensalter fest und suchte nach Zusammenhängen von Fertilität und Gesundheit. Graunt sah auch auf die Rolle der Zuwanderung, darauf, wie sich die Bevölkerung in London veränderte, unter Berücksichtigung der tatsächlichen Anzahl und der Verteilung innerhalb des Stadtgebiets und im Vergleich zur demographischen Entwicklung auf dem Land. Seine ersten Überlegungen darüber, wie Luftverschmutzung und Bevölkerungsentwicklung zusammenhängen, oder über die Notwendigkeit einer – wie man heute sagen würde – evidenzinformierten Politik wirken auf ungeahnte Weise zukunftsweisend und sind aktueller denn je.

          Als einer der Ersten hat Graunt den engen Zusammenhang zwischen demographischen, sozialen und gesundheitlichen Entwicklungen und ihrem Abbild in den Daten verstanden. Es bedarf keiner prophetischen Gabe, um vorherzusagen, dass uns bevölkerungswissenschaftliche Themen – wachsende Diversität und Ungleichheit der Bevölkerung, langfristige Sicherung der Altersversorgung und fairer Ressourcenausgleich innerhalb und zwischen den Generationen, nachhaltige Entwicklung ländlicher Regionen oder die Zuwanderungspolitik – nach dem Abflauen der gegenwärtigen Pandemie wieder stärker beschäftigen werden. Dazu benötigen wir nicht nur eine solidere Datengrundlage als bisher. Auch sollten mehr Daten für wissenschaftliche Analysen zugänglich gemacht werden, und wir brauchen mehr Knowhow, insbesondere wenn unterschiedliche Datenquellen zu verknüpfen sind. Zahlreiche Gründe also, sich gerade in diesem Jubiläumsjahr, wenn sich der 400. Geburtstag jährt, eines Vorreiters der Bevölkerungswissenschaften zu gedenken, wie es John Graunt gewesen ist.

          Dr. Andreas Edel ist Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Demografische Forschung. Er leitet das europäische Forschungsnetzwerk Population Europe in Berlin und arbeitet zurzeit an einer Biographie des frühen Demographen John Graunt.

          Weitere Themen

          Astronauten in der ISS angekommen Video-Seite öffnen

          Ein großer Schritt für SpaceX : Astronauten in der ISS angekommen

          Nach dem erfolgreichen Andockmanöver ihrer Raumkapsel sind die beiden amerikanischen Astronauten Bob Behnken und Doug Hurley in der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Sie sind die ersten amerikanischen Astronauten seit neun Jahren, die mit einem amerikanischen Raumfahrzeug zur ISS gelangten.

          Topmeldungen

          Szene aus Detroit vom 30. Mai

          Polizeigewalt in Amerika : Weil sie es können

          Nach dem Tod von George Floyd fragen sich viele abermals, warum amerikanische Polizisten oft so brutal vorgehen. Vorschläge zur Reform gibt es genug. Noch zahlreicher sind nur die Anreize zu Gewalt und Schikane im Justizsystem.
          Leere Strände wie hier im italienischen Lignano könnten schon bald der Vergangenheit angehören: Ab dem 3. Juni will Italien wieder Urlauber einreisen lassen.

          Branche mit Gewicht : Welche Länder am Tourismus hängen

          Die Corona-Krise hat die diesjährigen Urlaubspläne zerstört. Nicht nur Spanien und Frankreich leiden darunter extrem. Auch in anderen europäischen Ländern drohen Einkommensverluste.
          Flugzeuge am Frankfurter Flughafen

          Luftverkehr : Drehkreuze im Wettbewerb

          Das Rettungspaket für die Lufthansa sorgt bei Aktionären für Erleichterung. In Italien schaut man besonders auf die deutsche Fluggesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.