https://www.faz.net/-gwz-a622w

Globaler Gesundheitsbericht : Deutschland kollabiert an der Klimafront

Für den einen ein Genuss, für andere bedeutet Sonne zu viel Hitze. Bild: dpa

Mehr Hitzeopfer zählte zuletzt kaum ein anderes Land, die Gesundheit leidet massiv unter dem Klimawandel. Mehr Vorsorge, fordert deshalb ein großer Medizinreport von Deutschland. Die „Nationale Gesundheitsreserve“ von Minister Spahn gibt es halt leider nur für Corona-Zeiten.

          2 Min.

          Deutschland kann alles, nur keine Prävention. Freundlicher formuliert: Vorsorge musste in den Köpfen der deutschen Gesundheitspolitik immer schon sorgfältig reifen. Reparatur brachte mehr. Prävention dagegen war und ist als Kostenfaktor schwerer zu verrechnen. Oder stand dem Ertrag im Weg: Erinnert sei an die Tabakrichtlinie. Damit ist nun Schluss. Corona treibt die Gesundheitspolitiker kaltblütig vor sich her, so wie die Pandemie auch die Digitalisierung antreibt.

          „Nationale Gesundheitsreserve“ nennt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ein noch zu gründendes Netzwerk von 19 Standorten im Land, an denen für künftige Seuchen mit Schutzausrüstung, Masken, Beatmungsgeräten und Medikamenten vorgesorgt werden soll. Material für einen Monat soll vorgehalten werden, angefangen ab Ende 2021 mit Masken, damit man anders als zu Beginn der Corona-Pandemie aus Sorge vor Engpässen in Kliniken nicht wieder den Atemschutz mit falschen Argumenten schlechtreden muss. Und da die Regierung nun schon dabei ist, sich ernsthaft mit Vorsorgeplänen zu beschäftigen, kann sie auch nicht bei der Frage stehenbleiben, ob das Schutzmaterial dazu nun in China oder im eigenen Land produziert wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.