https://www.faz.net/-gwz-abkib

Querdenker-Philosoph dreht auf : Nestbeschmutzer in der Nationalakademie

Ein lauter Star. Bild: obs

Produzierte die Leopoldina „Pseudofakten“ in der Pandemie? Ein Mitglied der ältesten Akademie der Welt behauptet das - im Namen der Leopoldina. Eine kleine Philosophie des Querdenkens.

          1 Min.

          Als Gymnasiast, so beliebte der spätere Nobelpreisträger Konrad Lorenz in seinen Vorlesungen zur „Leerlaufhandlung“ gern zu erzählen, habe einmal ein Star auf hoher Warte sitzend seine Aufmerksamkeit erregt. Der Vogel im Zimmer blickte gespannt die weiße Decke empor, „als ob dort Insekten flögen“, flog dann los, schnappte in der Luft zu und kehrte auf seine Warte zurück. „Er vollführte die Bewegung des Totschlagens von Beute, schluckte und verfiel danach in Ruhe“, notierte Lorenz. Dieses, heute würde man sagen, irrationale Verhalten des Stars passte perfekt in seine Instinkttheorie.

          Das arme Geschöpf sei von einem steten Fluss aktionsspezifischer „Triebenergie“ durchströmt, die sich als verhaltenskundliche These zwar längst erledigt hat, die allerdings schon ihrer schieren Anschaulichkeit wegen kaum aus dem Sinn geht, durchforstet man erst einmal den Alltag nach entsprechendem Leerlauf-Verhalten. Plötzlich ist der Dschungel voller Psychopathen. Auch bekannten, reflektierten Hirnen kann das irrationale Fliegenfangen zur Manie werden.

          Der Wissenschaftsphilosoph Michael Esfeld aus Lausanne ist seit Monaten hinter dem her, was er in einem Zeitungsbeitrag in „Die Welt“ jetzt als „organisierte Freiheitsberaubung“ beschrieben hat: den Kampf der Staaten gegen die Pandemie. Auch die bislang dreieinhalb Millionen offizielle Todesopfer lassen ihn nicht zweifeln, dass es sich bei den Schutzmaßnahmen um einen „Teufelspakt“ handele, um „ungesunden Gesundheitsschutz“. Die „Quasi-Diktatur“ mit den Corona-Maßnahmen, der Antiterrorkampf einer „Big-Brother-Lobby“, auch die Eindämmung des Klimawandels durch die Peitschenhiebe von Vater Staat sind für den Philosophen alles Fliegen unter der weißen Decke seines libertären Denkgebäudes.

          Esfeld, der seine neue Schrift zusammen mit dem „Ökonom und Philosophen“ Philip Kovce verfasst hat, leidet offenkundig, wie Lorenz sagen würde, an einem manifesten Triebstau: „Mit Merkel an der Spitze regiert der akademisch-administrative Komplex gnadenlos durch – legitimiert durch fragwürdige 15-Kilometer-Verordnungen, Nacht- und Nebel-Infektionsschutzgesetze sowie die normative Kraft des Leopoldina-Pseudofaktischen“. Zwei Absätze später, im Autorenhinweis, renommiert Fliegenfänger Esfeld dann als Mitglied der Nationalakademie Leopoldina. Schon in Lorenzens schlichter gefiederter Welt durfte man so einen Gelehrten mit Fug und Recht einen instinktlosen Nestbeschmutzer nennen.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Weitere Themen

          Zoos liefern keine Steaks

          Zum Gesetz für Tiermedizin : Zoos liefern keine Steaks

          Am Freitag beschließt der Bundestag die Novellierung des Arzneimittelgesetzes für Tiermedizin. Man hat offenbar vor allem die landwirtschaftlichen Nutztiere im Blick. Wildtiere und die Bewohner von Tierparks drohen vergessen zu werden.

          Topmeldungen

          Belgien, Brüssel: Angela Merkel, Bundeskanzlerin von Deutschland, spricht beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit Journalisten.

          Treffen in Brüssel : Merkel kann Idee von EU-Russland-Gipfel nicht durchsetzen

          Die 27 Staats- und Regierungschefs der EU haben sich nicht das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen Treffen mit Russland einigen können. Mit Ungarn jedoch habe man ob seiner homophoben Gesetze „kontrovers und sehr ehrlich“ gesprochen, so Kanzlerin Merkel.
          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.