https://www.faz.net/-gwz-9pder

Historische Werte ermittelt : Klimawandel im Schweinsgalopp

Schatten über dem Grönlandeis: Kaum irgendwo schmilzt das „ewige Eis“ derzeit so schnell wie auf der Polarinsel. Bild: dpa

Hysterie aus dem Gefrierkeller: Die Klima-Archive der Welt melden den Ausnahmezustand. So schnell und flächendeckend wie derzeit haben sich die Erdtemperaturen in 2000 Jahren nicht gewandelt.

          3 Min.

          Es war ein Tag, dieser Mittwoch, wie er inzwischen Alltag ist, wenn das Thermometer in Rekordnähe klettert und die Hitze dem Social-Media-Volk zu Kopfe steigt: Der Twitter-Trend des Tages war #Klimahysterie. Als würde die rhetorische Zuspitzung, als würden Beschimpfung und Phrasen in der Blase für Verdampfungskälte sorgen und den überhitzten Gemütern Linderung bringen. Am Ende gab es dann halt doch noch die kalte Dusche, und zwar schweizerisch trocken und herrlich unaufgeregt aus dem kalten Faktenkeller der Universität Bern. Von dort war zu hören: „Unsere Resultate beweisen einmal mehr die beispiellose Natur der menschengemachten globalen Erwärmung, wenn wir die vergangenen 2000 Jahre betrachten.“

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Mit diesem Zitat endet eines der beiden wissenschaftlichen Veröffentlichungen von Berner Klimaforschern, die an diesem Mittwochabend in zwei der renommiertesten Journalen für Geowissenschaftler – „Nature“ und „Nature Geosience“ –  veröffentlicht worden sind. Ihr wichtigstes Resultat: Noch nie in diesen zweitausend Jahren hat sich die Erde so schnell erwärmt wie zur Zeit – und zwar gleichzeitig rund um den Globus. Die Beschleunigung der Erderwärmung war schon zum Ende des 20. Jahrhunderts sehr viel größer als in allen Klimaepochen vorher (siehe Grafik), und sie hat sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten zahlreichen anderen Studien und Messkampagnen zufolge noch einmal beschleunigt. Die momentane Erwärmungsgeschwindigkeit liegt global gesehen demnach bei 1,7 Grad pro Jahrhundert, Tendenz weiter steigend, während den Forschern zufolge, „die natürlich zu erwartenden Erwärmungsraten“ bei knapp 0,6 Grad pro Jahrhundert liegen.

          Ganz augenscheinlich ein Ausreißer

          Nicht nur in der Erwärmungsrate, auch in absoluten Temperaturen ist die jüngste Vergangenheit ganz augenscheinlich ein Ausreißer, wie nun die Berner Studie ein weiteres Mal bestätigt hat: Die „mit großer Wahrscheinlichkeit wärmste Phase der vergangenen 2000 Jahre“ liege ganz am Ende der Zeitskala, sprich: heute. Und die Wikinger? Diese rauhbeinigen Nordmänner, die fröhlich nach „Grünland“ segelten, dem heute vereisten Grönland, und dort angeblich zu Tausenden siedelten und dort angeblich Hunderte herrlicher Sommer erlebten? Dieser Mythos, der längst zum verstaubten Arsenal der Klimalegenden zählt und trotzdem immer wieder hysterisch verbreitet wird, hat nun durch die Arbeit der Berner Forscher einen weiteren Makel erhalten. Womöglich hat es nämlich auf dem mittelalterlichen südlichen Grönland, wo durchaus auch schon länger lebenswerte Bedingungen herrschen, gar nicht die kolportierte ausgeprägte Warmzeit geherrscht. Das sogenannte Mittelalterliche Optimum, darauf deuteten schon frühere Eiskernbohrungen hin, ging an Erik dem Roten und den seinen wahrscheinlich komplett vorbei. Vielmehr könnte es, während es in anderen Teilen warm wurde, bei der Ankunft der Wikinger auf Grönland ähnlich kalt und rauh gewesen sein, wie später vor ihrem rätselhaften Verschwinden von der Insel.

          Geschwindigkeit der Erwärmung oder Abkühlung der globalen Mitteltemperatur über die letzten 2000 Jahre. Rot dargestellt sind Zeiträume (jeweils über 51 Jahre), in denen die rekonstruierten Temperaturen zugenommen haben. In blau dargestellten Perioden nahmen die globalen Temperaturen ab. Die grüne Linie zeigt, dass die ohne menschlichen Einfluss maximal zu erwartenden Erwärmungsraten bei knapp 0,6 Grad pro Jahrhundert liegen. Klimamodelle (orange gestrichelte Linie) können diese natürliche Obergrenze sehr gut simulieren. Die momentane Erwärmungsgeschwindigkeit liegt mit mehr als 1,7 Grad pro Jahrhundert deutlich über diesen natürlich zu erwartenden Erwärmungsraten und über den Werten aller vorherigen Jahrhunderte. Instrumentelle Messungen seit 1850 (in schwarz) bestätigen diese Zahlen.

          Die Warmzeit nämlich war ein klimatischer Flickenteppich, das zeigen die Daten aus Bern nun sehr deutlich. Systematisch hat man, in Kooperation mit amerikanischen und spanischen Wissenschaftlern, die größte paläoklimatologische Datenbank „PAGES“ (Past Global Changes) ausgewertet und klimahistorische Daten aus praktisch allen Erdteilen miteinander verglichen. Grundlage dafür waren Analysen von Baumringen, Eisbohrkernen, Seesedimenten und Korallenstöcken. Um diese so unterschiedlichen indirekten Klimaindikatoren („Proxywerte“) vergleichen zu können, haben Raphael Neukom und seine Kollegen aus Bern die verschiedenen Messmethoden gegeneinander abgeglichen und mit nicht weniger als sechs unterschiedlichen Statistiken ausgewertet. Auf die Weise konnten nicht nur näherungsweise die absoluten Temperaturwerte, sondern auch die Wahrscheinlichkeiten von extrem warmen und extrem kalten Zeiträumen berechnet werden. Fazit: In keiner einzigen Phase in den betrachteten 2000 Jahren seit Christi Geburt hat es offenbar eine über den gesamten Planeten durchgängige Erwärmung oder Abkühlung gegeben. Die Klimageschichte ist vielmehr ein Flickenteppich aus unterschiedlichen regionalen Klimaveränderungen und -sprüngen. Das betrifft Kalt- wie Warmzeiten.

          Die Klimadatensätze, die für die Rekonstruktion der globalen Temperaturen verwendet wurden.

          Früher hat man aus Klimarekonstruktionen der Mittelalterlichen Warmzeit, die man in Nordamerika und Europa gewonnen hatte, geschlossen: die ganze Welt war zwischen 700 und 1400 nach Christus überall warm. Nun scheint klar: die wärmsten Jahrzehnte dieser Warmphase traten regional zu ganz unterschiedlichen Zeiten auf. Auch die relativ kalte, sogenannte Kleine Eiszeit, die sich dem Mittelalteroptimum anschloss und die lange als mögliche Ursache des Wikingerauszugs aus „Grünland“ gehandelt wurde, war kein globales Phänomen. An vielen Stellen auf der Welt blieb es vergleichsweise milde, wo die Europäer zu frieren begannen und die Winter Schlittschuh fahrend auf riesigen Seen verbrachten.

          Zeitversetzt: Die Mittelalterliche Warmzeit war kein globales Phänomen. Wo und wann die wärmsten 50 Jahre jeweils auftraten, verteilt sich wie ein Flickenteppich über den Globus.

          Zum ersten Mal in der zweitausendjährigen Geschichte gibt es nun einen wirklich globalen, fast lückenlosen und deshalb erdumspannenden Klima-Umschwung. Klimawandel im Gleichtakt und im Schweinsgalopp. Worin der Unterschied zu früher liegt? In der Dominanz der unnatürlich steigenden Konzentrationen von Treibhausgasen natürlich, die sich in der Atmosphäre schnell durchmischen und den Planeten lückenlos einhüllen. Und eben auch, wie die Berner Klimaforscher es beschreiben, in der Macht, mit der der Mensch die natürlichen Klimatreiber unterdrückt. Vorindustriell sei das Klima vom Zufall gesteuert worden, schreiben die Forscher, „externe Faktoren wie beispielsweise Vulkanausbrüche oder Sonnenaktivität sind nicht stark genug gewesen, um über Jahrzehnte zeitgleich auf der ganzen Welt für ausgesprochen warme oder kalte Temperaturen zu sorgen“.

          Heute hat es der Mensch augenscheinlich fast allein in der Hand, zum wärmeren Extrem wie zum milderen hin abzudriften – es sei denn, das schrille Gerangel in den sozialen Netzen endet nicht doch noch in der klimapolitischen Selbstzerfleischung der Gattung. Dann geht es weiter wie gehabt in den roten Bereich. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.