https://www.faz.net/-gwz-8j0na

Größtes Teleskop : Eine Radioschüssel in den chinesischen Bergen

Gewaltige Schüssel: Das weltweit größte Radioteleskop in der südchinesischen Provinz Guizhou. Bild: Getty

Es ist ein Projekt der Superlative: Mit einem Durchmesser von einem halben Kilometer ist in China das größte Radioteleskop der Welt fertiggestellt worden. Doch der Preis ist hoch.

          1 Min.

          Einen Durchmesser von einem halben Kilometer hat das größte Radioteleskop der Welt, das in der südchinesischen Provinz Guizhou nach einer Bauzeit von fünf Jahren soeben fertiggestellt wurde. Seinen Betrieb soll das umgerechnet 240 Millionen Euro teure Instrument im September dieses Jahres aufnehmen. Bis dahin sind noch zahlreiche Tests notwendig.

          Manfred Lindinger
          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Das „Five-hundred-meter Aperture Spherical Telescope“, kurz „FAST“, wird das 50 Jahre alte 305 Meter-Radioteleskop von Arecibo auf Puerto Rico ablösen. Der Reflektor von FAST ist ähnlich wie die mittelamerikanische Anlage in einer natürlichen Mulde in der Landschaft integriert worden. Seine 4600 Metallpaneelen lassen sich entweder zu einer Kugelfläche oder zu einem Paraboloiden zusammenschalten.

          Dadurch kann das Teleskop einen möglichst großen Himmelsstreifen abdecken. Das chinesische Radioteleskop wird Astronomen aus aller Welt zur Verfügung stehen, um den Himmel im Frequenzbereich von etwa zwei bis vier Gigahertz zu durchleuchten. FAST soll unter anderem nach schwach strahlenden Pulsaren – Überresten massereicher Sterne – fahnden, die mit bisherigen Instrumenten nur schwer zu beobachten sind.

          Stück für Stück: Seit 2011 ist das „Five-hundred-meter Aperture Spherical Telescope“ (FAST) im Bau – die Planung geht sogar bis in die neunziger Jahre zurück. Bilderstrecke
          Stück für Stück: Seit 2011 ist das „Five-hundred-meter Aperture Spherical Telescope“ (FAST) im Bau – die Planung geht sogar bis in die neunziger Jahre zurück. :

          Zudem soll das neue Teleskop das internationale Seti-Projekt bei der Suche nach außerirdischem Leben unterstützen. Damit das Radioteleskop seine Arbeit aufnehmen kann, sollen mehr als 9000 Menschen aus der Region Guizhou umgesiedelt werden. In einer Zone von fünf Kilometern um das Teleskop herum darf niemand mehr wohnen, damit es zu keinen elektromagnetischen Störungen beim Betrieb kommt. Nach Angaben offizieller chinesischer Staatsmedien werden die betroffenen Anwohner in neue Wohnungen umgesiedelt und erhalten eine Entschädigung von jeweils 1651 Euro. Menschenrechtsorganisationen kritisierten die Umsiedlungsaktion.

          Weitere Themen

          Ich existiere nicht

          Netzrätsel : Ich existiere nicht

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Geistergesichter aus dem Computer.

          Topmeldungen

          Das Spitzenduo der Grünen: Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und Robert Habeck.

          Parteitag der Grünen : Nur ein bisschen links

          48 Prozent Spitzensteuersatz und 12 Euro Mindestlohn: In der Welt der Grünen sind das schon gemäßigte Forderungen. Auf dem Parteitag setzten sich diese durch. Die Unterstützung zumindest eines Spitzenmanagers hat die Partei.
          Der Sitz der amerikanischen Zentralbank in Washington

          Hohe Teuerungsraten : Die Rückkehr der Inflation

          In Amerika sind die Preise um 5 Prozent gestiegen. In Deutschland dürfte die Inflationsrate bald 4 Prozent erreichen. Was sagt die Wirtschaftstheorie dazu?
          Clemens Fuest ist seit 2016 Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung.

          Wirtschaft nach Corona : „Die Löhne müssen steigen“

          Nach Corona sieht die Wirtschaft anders aus. Hier spricht der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, über knappe Fachkräfte, die steigende Inflation und kranke Kinder im Kindergarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.