https://www.faz.net/-gwz-9njwa

Arzneimittelpreise : Das Geschäft mit den Waisenkindern

  • -Aktualisiert am

Medikamente gegen seltene Krankheiten sind oft extrem teuer. Bild: ddp Images

Eine exorbitant teure Gentherapie hat die Diskussion neu entflammt, ob Pharmafirmen Milliardengeschäfte mit seltenen Krankheiten machen dürfen. Mehr Transparenz wird gefordert.

          4 Min.

          Gerade wurde in den Vereinigten Staaten ein neues Medikament gegen spinale Muskelatrophie zugelassen, eine seltene Erbkrankheit, an der viele Babys innerhalb von zwei Jahren sterben. Auch in Europa könnte Zolgensma bald auf den Markt kommen. Die eilends einberufene Pressekonferenz des Herstellers Novartis hat die Diskussion neu entflammt, ob Pharmafirmen mit der Erforschung seltener Krankheiten Milliardengeschäfte machen dürfen.

          Umgerechnet 1,9 Millionen Euro (2,1 Millionen Dollar) kostet Zolgensma, damit sprengt man alle bisherigen Preise für Medikamente gegen seltene Krankheiten. Kymriah beispielsweise gegen eine bestimmte Form von Kinder-Blutkrebs kostet hierzulande 320.000 Euro, Yescarta gegen Lymphdrüsenkrebs 390.000 Euro, Isotersen gegen die Stoffwechselkrankheit Amyloidose 487.000 Euro. „Pharmafirmen rechtfertigen immer wieder ihre hohen Preise damit, dass die Entwicklung der Medikamente so teuer sei“, sagt Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. „Aus Studien haben wir aber ein ganz anderes Bild. Dass sich die Pharmaindustrie zunehmend an seltenen Krankheiten bereichert, muss endlich ein Ende finden.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Autor demokratiefeindlicher Texte: Carsten Rentzing in seinem Büro in Dresden 2015

          Sächsischer Landesbischof : Ein Verschweiger vor dem Herrn

          Sachsens Landesbischof Carsten Rentzing ist zurückgetreten. Als Student hatte er für eine nationalistische Zeitschrift geschrieben. Die unübersichtlichen Vorgänge sorgen für Unruhe in der evangelischen Kirche.