https://www.faz.net/-gwz-7lu33

Das genetische Erbe des Steinzeit-Sex : Ein Viertel vom „Anderen“

Sah so der Neandertaler aus? Eine menschliche Nachbildung im Neandertal-Museum in Mettmann. Bild: picture alliance / dpa

Da kommt einiges zusammen: Die amourösen Verbindungen von Neandertaler und modernem Menschen haben genetisch doch mehr Spuren hinterlassen als man dachte. Was ist uns geblieben vom Urmenschen?

          Dass Homo sapiens und Homo neanderthalensis sich einst sehr nahe kamen, ist längst kein Geheimnis mehr. Es konnte nicht verborgen bleiben, dass sie gemeinsam Kinder zeugten, denn die Spuren finden sich noch heute in unserem Erbgut: in den Chromosomen der Menschen europäischer und asiatischer Abstammung. Wie viele  Erbinformationen  uns der Steinzeit-Sex   nachweislich bescherte, haben jetzt zwei wissenschaftliche Publikationen in „Nature“ und „Science“ zu klären versucht. Diesen aktuellen Studien zu Folge blieben zwanzig bis dreißig Prozent des genetischen Neandertaler-Erbes erhalten - wenn man die unterschiedlichen auf alle modernen Menschen verteilten Sequenzschnipsel aufaddiert. Im Durchschnitt besitzt jeder einzelne nur wenige Prozent davon, Asiaten wiederum etwas mehr als Europäer.

          Sonja Kastilan

          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Vermischung hat erst stattgefunden, nachdem der moderne Mensch seinen Weg aus Afrika fand, und sie liegt höchstens 90.000 Jahre zurück. Späte Auswanderer trafen damals auf entfernte Verwandte, die sich im Verlauf der Jahrtausende bereits an die anderen Lebensbedingungen anpassen konnten. Seitem das Team um Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig  angefangen hat, DNA aus uralten Knochen zu gewinnen, sind  direkte Vergleiche möglich - zwischen den Sequenzen heute lebender Menschen und  Vertretern des inzwischen ausgestorbenen Zweigs unseres Stammbaums.

          Vetter und Ahne: Ist da noch mehr außer Haut und Haare?

          Die Daten lassen zunehmend präzisere Interpretationen zu, und in „Nature“ berichten nun Pääbo, David Reich, Sriram Sankararaman und ihre Kollegen, dass  das archaische Erbe zum Beispiel besonders Haut und Haare prägt, was möglicherweise  auf eine Anpassung an die neue Umgebung hindeutet – und demnach von Vorteil war. Wobei Europäer offenbar andere Varianten erbten als Asiaten. Aber auch heute auftretende Krankheiten wie Lupus, Morbus Crohn, Diabetes Typs II oder sogar das Rauchen dürften demzufolge durch Gene des Neandertalers beeinflusst werden.Das Team um Pääbo und ebenso die Genetiker Benjamin Vernot und Joshua Akey aus Seattle stießen allerdings auch auf auf Bereiche, in denen vergleichsweise wenige Spuren zu finden waren. Eine derart auffällige „Wüste“ ist beispielsweise das X-Chromosom, eines der beiden Geschlchtschromosomen.

          In „Science“ mutmaßen die beiden Genetiker aus Seattle, dass der Genfluss zwischen modernem Mensch und Neandertaler beim Zusammentreffen bereits erschwert war. Ihre Linien waren zu lange getrennt. Die Vereinigung der Sequenzen könnte von Nachteil für die Fortpflanzung gewesen sein, denn besonders fruchtbar war ihre Kombination offenbar nicht. Ähnliches vermuten David Reich und seine Kollegen. Der Grund ist, dass das X-Chromosom wichtige Gene für die männliche Fruchtbarkeit beherbergt, und bestimmte Abschnitte lagen   ausgerechnet in den  Genombereichen, wo das Neandertalererbe fehlte. Wieso, darüber wird jetzt spekuliert, aber welche  Prozesse auch immer dazu führten:  Reiner Zufall ist es nicht. Nicht nur an dieser Stelle setzte sich  Homo sapiens genetisch durch.

          Nach dem Neandertaler in uns fahndete man in Seattle mit Hilfe spezieller Computerprogramme: Die Ergebnisse beruhen allein auf der Analyse  moderner DNA-Sequenzen. Die Forscher sind überzeugt, dass   sich mit ihrem „fossilienfreien“ Ansatz   auch das Erbe anderer Hominiden aufspüren und untersuchen lässt - im Prinzip zumindest. Also mal schauen, was Homo erectus uns alles hinterlassen hat.

          Weitere Themen

          Ebola in der Zange

          Epidemie im Kongo : Ebola in der Zange

          Im Kongo kämpfen Ärzte noch immer gegen den schwersten Ebola-Ausbruch in der Region. Doch es besteht Hoffnung, den Erreger einzudämmen. Denn es gibt einen Impfstoff, der wirkt. Erstmals hat sich die Sterberate halbiert.

          Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Größte Computerspiele-Messe : Das sind die Kracher der Gamescom

          In Köln läuft noch bis heute ein kunterbuntes Festival – die Gamescom: Was ist dort neu? Welche Bedeutung spielt die Cloud? Und: Warum begeistern dystopische Spiele und Außenseiterrollen die Gamer? Das und mehr im neuen Digitec-Podcast.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.