https://www.faz.net/-gbj-11bk5

Darwin-Jahr 2009 : Jim Knopf rettet die Evolutionstheorie

  • -Aktualisiert am

Michael Endes Jim Knopf kann als Gegenschichte zur nationalsozialistischen Pervertierung von Darwins Theorie gelesen werden Bild: Thienemann Verlag

Michael Endes „Jim Knopf“ ist mehr als nur ein Kinderbuch. Nicht nur weil dem Titelhelden Jemmy Button Pate stand, der mit Charles Darwin von den Galápagos-Inseln zurückkehrte. Wer Endes Buch genauer liest, sieht darin gar eine Gegengeschichte zur nationalsozialistischen Vereinnahmung der Evolutionstheorie. Eine Neuinterpretation von Julia Voss.

          11 Min.

          Beginnen wir diese Geschichte aus englischer Sicht: Im Jahr 1963 erschien in England ein Kinderbuch, das aus dem Deutschen übersetzt worden war, auf jedes englische Kind aber wirken musste, als sei es für es selbst geschrieben worden, als ob es von seiner Heimat handelte. Die Erzählung mit dem Titel „Jim Button and Luke the Engine Driver“ nimmt ihren Anfang auf einer Insel, die „so groß wie dein Wohnzimmer ist“, wie es auf der ersten Seite heißt, der Rest klingt nach einem englischen Geschichtsbuch.

          Auf der Insel gibt es eine Eisenbahnstrecke, die von einer einzelnen Dampflok befahren wird, als ob wir immer noch 1825 schrieben und George Stephenson gerade die Pionierstrecke der Stockton & Darlington Railway Company in Betrieb genommen hätte. Es gibt einen Kaufmannsladen, die Besitzerin heißt Frau Waas, und ihre Waren werden wöchentlich aus der ganzen Welt angeliefert wie im England der Kolonialzeit. Ein Postschiff legt außerdem regelmäßig an, es waren die Engländer, die 1841 die Royal Mail Steam Packet Company gründeten und zuerst einen Liniendienst von London nach Westindien unterhielten. Regiert wird die Insel von einem König, der schottisch karierte Pantoffeln trägt, in der Zeit, die wir das frühe Industriezeitalter nennen, herrschte King William IV über England.

          Der Staat, dem der König in dem Kinderbuch vorsteht, hat nur drei Untertanen: Lukas, den Lokomotivführer, Frau Waas, die einen Kaufmannsladen betreibt, und Herrn Ärmel, der mit Regenschirm und Melone den prototypischen Engländer vorstellt und noch dazu nach dem Kanal heißt, der England vom Kontinent trennt, dem Ärmelkanal. Die Untertanen von König Alfons dem Viertel-vor-Zwölften sind die Mikrogesellschaft des neunzehnten Jahrhunderts: Bürger, Kaufleute und Arbeiter.

          Eine Modellinsel wie aus dem englischen Geschichtsbuch

          Darwins Mitreisender

          Die englische Übersetzung hätte zu einem Zusammenprall führen können, einem historischen Datum, an dem Jim Button seinen Namensvetter trifft und damit zwei Erzählungen zusammenfinden, die eigentlich zusammengehören. Die eine kennen wir: Es ist die Geschichte von „Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer“, die der deutsche Schriftsteller Michael Ende in einem der populärsten Kinderbücher der Nachkriegsgeschichte erzählte und die nicht zufällig mit einer Insel namens Lummerland beginnt, das bis in die Details dem historischen England gleicht.

          Die andere Geschichte aber stammt aus dem industriellen England des neunzehnten Jahrhunderts, als das Land wirklich von König William IV regiert wurde, und an dessen Küsten eines Tages ein Schiff im Hafen anlegte, zurückgekehrt von einer weiten Reise und beladen mit Nachrichten von fernen Kontinenten. An Bord befand sich ein farbiger Junge, der, wie ein Findling ohne Wurzeln und Herkunft, in einer neuen Welt die Augen aufschlägt. Sein Name: Jemmy Button. Zwei Jahre musste dieses Kind auf der Insel aushalten. Dann reiste es zurück in das Land seiner Herkunft.

          Einem Mitreisenden verdanken wir eine Charakteristik des Kindes: „Jemmy Button war der Liebling aller, aber ebenfalls leidenschaftlich; sein Gesichtsausdruck zeigte sogleich sein freundliches Gemüt. Er war fröhlich, lachte oft und war bemerkenswert mitfühlend mit allen, die Schmerzen litten.“ Der Mitreisende, der dies schrieb, war Charles Darwin. Das Schiff, auf dem es sich zutrug, war die HMS Beagle. Das Buch, dem wir diese Zeilen entnehmen, heißt „Die Fahrt der Beagle“, die erste Publikation des Naturforschers, dessen Theorie eine Wissenschaftsrevolution auslösen sollte und die wir heute die Evolutionstheorie nennen.

          Weitere Themen

          Schusswaffen in Nordamerika Video-Seite öffnen

          Videografik : Schusswaffen in Nordamerika

          Wegen mutmaßlicher Finanzvergehen will der Bundesstaat New York die mächtige Waffenlobbygruppe NRA verbieten lassen. Der Besitz von Schusswaffen ist in der Gesellschaft Nordamerikas tief verwurzelt. Jedes Jahr sterben zehntausende Menschen durch Waffengewalt.

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.