https://www.faz.net/-gbj-15a5l

Down House (15) : Darwins Versicherung

  • -Aktualisiert am

Bild:

Auch als Kassenwart des Down Friendly Club, einer Art Unterstützungskasse für die Wechselfälle des Lebens, war Darwin große Wirkung sicher. Jeden Pfingstmontag zogen die Mitglieder mit Musik und Banner vor seinem Haus auf und warteten auf die Jahreserklärung ihres Verwalters.

          Ein Friendly Club war im neunzehnten Jahrhundert das, was heute eine Versicherung genannt wird, eine Unterstützungskasse für die Wechselfälle des Lebens wie Krankheit, Arbeitslosigkeit, aber auch für den Ruhestand, und eine Sterbekasse war es oft auch.

          Der Down Friendly Club war eine solche Versicherung. Und dass es ihn gab, war einer der Verdienste Charles Darwins. Fast dreißig Jahre hat er ihm als Kassenwart gedient, ohne darüber ein Wort zu verlieren. Jedes Jahr kamen die Mitglieder genau an Pfingstmontag zusammen, zogen mit Musik und Banner vor Down House und warteten auf der Wiese vor dem Haus auf ihren Kassenwart.

          Darwins Flugblatt

          Hier war es nun an Darwin, in einer kleinen Rede über die Höhe ihrer Einlagen und die anstehenden Ausgaben Auskunft zu geben, und die Zahlen mit humorvollen Bemerkungen aufzulockern. Der Rest des Jahres war ehrliche Verwaltung. Wenn etwas Darwin charakterisiert, dann ist es diese Selbstverständlichkeit, mit der er die Einlagen der Dorfbewohner ebenso wie Bohnen, Regenwürmer oder Rankenfüßer betrachtet hat. Darwin kümmerte sich um die Kohleversorgung in seinem Dorf, war dort einige Jahre Friedensrichter und die Stütze seines Dorfpfarrers John Brodie Innes, als müsste das genau so und könne nicht anders sein. Das entsprach einem Lebensideal, wie es Oliver Goldsmith 1766 in seinem Pfarrer von Wakefield so stimmungsmächtig entworfen hatte und das auch das Darwins war.

          Als Mitte der siebziger Jahre durch Änderungen der Rechtslage der Club sich aufzulösen drohte, hat Darwin ein kleines Flugblatt drucken lassen. In ihm beschwört Darwin die Mitglieder, ihre Einlagen nicht auszulösen und den Club in den Bankrott zu treiben wie andernorts in England. Alte Menschen, Witwen und Kinder blieben dann ohne Sicherheit, die Jungen hätten nur einen kleinen Gewinn davon, und viele der Alten würden kaum noch in eine andere Versicherung aufgenommen werden. Das alles sei keine Freude für ihn, bemerkt Darwin, aber er tue seine Arbeit, „allein in der Hoffnung damit seinen Mitgliedern kleinwenig Gutes zu tun, die ihn bisher so entgegenkommend und freundlich behandelt haben“. Am Ende blieb der Friendly Club zusammen.

          Alle Folgen der Darwin-Serie „Down House”

          Weitere Themen

          Nur mal so eine Idee

          Alles im grünen Bereich : Nur mal so eine Idee

          Eine Stadt in der Landschaft: Diese Idee hatte 1874 bereits Adelheid Poninska. Zur Vermeidung von Wohnungsspekulationen wollte die Gräfin Grund und Boden in Gemeinschaftseigentum überführen.

          Mehr als ein Tier, ein Wunder! Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Zum Weltbienentag : Mehr als ein Tier, ein Wunder!

          Diesen Montag ist Weltbienentag. Ein Ehrentag, aber auch ein Tag zum Nachdenken, denn die Biene polarisiert. Sie ist Ikone, Haustier und Symboltier für den Untergang. Wieso, sehen Sie in unserer Netz-Doku.

          Immer Kreise fressen

          Netzrätsel : Immer Kreise fressen

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein Geschicklichkeitsspiel zum Verzweifeln.

          Topmeldungen

          Bargeld : Auslaufmodell Geldautomat

          Der Geldautomat war eine Errungenschaft der Neunziger. Danach wuchs ihre Zahl langsamer, mittlerweile geht sie zurück. Aber auch die Nutzung nimmt ab. Ein Auslaufmodell?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.