https://www.faz.net/-gbj-11xiu

Down House (12) : Darwins Eule

  • -Aktualisiert am

Bild:

Darwin war ein hungriger Mensch, er hatte einen Heißhunger auf Natur und die Kreaturen, die er so eindrücklich beschrieb. Am meisten irritierte ihn, der auch schon Puma und Rohrdommel gegessen hatte und der die Riesenschildkröte besonders mochte, dabei der Geschmack der Eule.

          1 Min.

          Charles Darwin begegnet der kleinen Eule in St. Fé, das ungefähr dreihundert englische Meilen von Buenos Aires entfernt liegt. Am Abend könne man sie rufen hören, notiert er am 28. September 1833. Von was ernähren sich Eulen? Darwin inspiziert zwei Exemplare aus der Nähe und findet Überreste von Mäusen. Offensichtlich essen sie auch Schlangen. Und zum Erstaunen Darwins ist der Magen einer der von ihm geöffneten Eulen gefüllt mit Krebsen „ordentlicher Größe“.

          Man muss Darwins Interesse an den Ernährungsgewohnheiten der kleinen Eule vor dem Hintergrund verstehen, dass er einmal selbst eine Eule verspeist hatte, deren Geschmack er allerdings nicht beschreiben konnte. Als Mitglied des Feinschmecker-Clubs in Cambridge, der sich wöchentlich versammelte und danach trachtete, Tiere zu kosten, die man gewöhnlich nicht auf Speisekarten findet, hatte er allerlei seltsame Gerichte probiert, wie Falken und Rohrdommeln. Unter allen jedoch muss die Eule besonders irritierend gewesen sein, durch den „unbeschreibbaren“ Geschmack.

          Heißhunger auf Natur

          Während der Beagle-Reise aß er sogenannte Armadillos, die, wie er beschrieb, „aussähen und schmeckten wie Ente“, sowie ein namenloses Nagetier, das, wie er behauptete, das „beste Fleisch habe“. In Patagonien wagte er sich sogar an ein Gericht mit Puma-Fleisch, das aber eher wie Rind schmeckte. Sein Lieblingsessen waren scheinbar jedoch die Riesenschildkröten, die er auf der James Island, eine der Galpagos-Inseln, fand. Nicht weniger als achtundvierzig Stück befanden sich an Bord der Beagle, die Darwin und seine Kameraden nach und nach verzehrten. Darwin war ein hungriger Mensch, er hatte einen Heißhunger auf Natur und die Kreaturen, die er so eindrücklich beschrieb.

          Die kleine Eule war von der Gattung der Steinkäuze, namens Athene. Benannt nach der Göttin der Weisheit, war sie nicht einfach irgendein Vogel. Athene, die in Rom Minerva hieß, erwählte sich als ständige Begleiterin den Steinkauz, bald ein Emblem der Philosophie. Die Eule der Minerva beginnt, laut Hegel, erst mit der einbrechenden Dämmerung ihren Flug. Die Wissenschaft hat immer wieder versucht, diesen Vogel zu schlucken, ihn aber nie richtig fassen können. Die kleine Eule bleibt für seine Nachfolger, genau wie für Darwin selbst, den Gourmet, „unbeschreibbar“. Das zeugt von seiner Bescheidenheit. Die nimmersatte Philosophie jedoch hat auch die Wissenschaft schon verschlungen. Bei Hegel sogar die Natur selbst.

          Alle Folgen der Darwin-Serie „Down House”

          Weitere Themen

          Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          FAZ Plus Artikel: Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.