https://www.faz.net/-gwz-9gzyq

Genschere bei Menschen : Wissenschaftlerprotest in China gegen Versuch mit Zwillingsmädchen

  • Aktualisiert am

Mithilfe eines Genom-Editier-Werkzeugs wurde offenbar das Erbgut von Zwillingsmädchen in China verändert. Bild: Max-Planck-Institut

Wissenschaftler aus China reagieren entsetzt auf die Nachricht, es seien Zwillingsmädchen zur Welt gekommen, deren Erbgut-Anlage bearbeitet worden ist. Auch der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats spricht von einem „Super-Gau“.

          Mehr als 100 chinesische Wissenschaftler haben in einem Protestbrief mit scharfer Kritik auf die Ankündigung ihres Kollegen He Jiankui reagiert, wonach erstmals Babys nach einer Genmanipulation zur Welt gekommen sein sollen. „Direkte Versuche am Menschen können nur als verrückt beschrieben werden“, hieß es in dem am Montag veröffentlichten Schreiben, das 122 Forscher unterzeichneten. Die Genauigkeit des von He Jiankui genutzten Verfahrens der Genschere Crispr/Cas und dessen Wirkungsweise seien ein sehr kontroverses Thema unter Wissenschaftlern. Es sei zwar möglich, dass die Kinder, die diesmal geboren wurden, für einen bestimmten Zeitraum gesund sind. „Aber die potenziellen Risiken und Schäden für die gesamte Menschheit, die durch einen ungerechtfertigten Einsatz des Verfahrens in der Zukunft entstehen können, sind unermesslich.“

          Die Versuche seien ein „schwerer Schlag für die weltweite Reputation der chinesischen Wissenschaft“. Aufsichtsbehörden sollten schnell handeln und eine umfassende Untersuchung des Vorfalls durchführen: „Die Büchse der Pandora wurde geöffnet, und wir haben möglicherweise eine Chance, sie zu schließen, bevor der Schaden irreparabel ist.“

          „So gesund wie jedes andere Baby“

          Zuvor hatte die Nachrichtenagentur AP darüber berichtet, dass offenbar erstmals genomeditierten Babys zur Welt gekommen sind. Laut dem Bericht sind vor wenigen Wochen die Zwillingsmädchen Lulu und Nana geboren worden, in deren Erbgut bereits im frühen Embryo-Stadium eine Erbgut-Anlage mithilfe des Genom-Editier-Werkzeugs Crispr/Cas9 ausgeschaltet worden sei. Es wäre weltweit das erste Mal, dass ein solcher Eingriff beim Menschen erfolgreich ist.

          Die beiden Mädchen seien „so gesund wie jedes andere Baby zur Welt“ gekommen, erklärte der federführende Wissenschaftler He Jiankui von der Universität Schenzen. Bislang gibt es keine wissenschaftliche Veröffentlichung zum Gelingen des Experiments, lediglich einen Eintrag in einem chinesischen Register für klinische Tests.

          He erklärte in einem auf Youtube veröffentlichten Video, die „Genom-Chirurgie“ habe im Erbgut der beiden geborenen Mädchen „die molekulare Eintrittspforte entfernt, durch die HI-Viren Menschen infizieren können.“ Die Nachricht kommt einen Tag vor dem internationalen Gipfel zum „Human Genome Editing“, der am Dienstag an der Universität Hongkong stattfinden wird. Der Forscher hat für sein Vorhaben angeblich mehrere chinesische Paare gewonnen, bei denen der Mann jeweils HIV hat. Über künstliche Befruchtung wurden Embryos erzeugt.

          Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, erklärte zu den Berichten: „Sollte es sich bewahrheiten, dass ein mithilfe von Crispr genmanipuliertes Baby erzeugt worden ist, wäre dies für die Wissenschaft ein Super-Gau. Dass ausgerechnet am Tag vor dem weltweiten Wissenschaftsgipfel in Hongkong, der über den verantwortlichen Umgang mit genome editing beim Menschen berät, ein solches Experiment bekannt wird, kann ja fast nur als Affront gegenüber dem Ansinnen verantwortlicher Wissenschaft gewertet werden.“

          Für Dabrock handelt es sich bei den Experimenten „um unverantwortliche Menschenversuche“. „Ob es stimmt oder nicht, was der chinesische Forscher He behauptet: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind solche Versuche und auch Ankündigungen auf Schärfste zu kritisieren“, sagte der Professor für Ethik. Laut nahezu einhelliger Einschätzung sei die Grundlagenforschung noch weit entfernt vom Einsatz beim Menschen. „Die Neben- und Spätfolgen sind noch unabsehbar und schwer zu kontrollieren.“

          Dabrock forderte, dass die Politik sich auf globaler Ebene des Themas so schnell wie möglich annehmen müsse. „Angesichts der in China zu Tage getretenen Ansinnen muss man darüber nachdenken, eine Überwachungsbehörde analog zur Internationalen Atomenergie-Organisation zu schaffen. Die Menschheit muss ein Mitspracherecht haben. Immerhin handelt es sich um einen Eingriff in die biologische Grundlage des Menschen.“ Eingriffe in die Keimbahn des Menschen beträfen nicht nur einen Einzelnen, sondern potentiell alle seine Nachkommen.

          Die Gen-Schere Crispr/Cas9 geht auf einen Abwehrmechanismus von Bakterien zurück. In den 1980er Jahren fanden Forscher die ungewöhnlichen, sich wiederholenden Sequenzen im Erbgut der Kleinstlebewesen. Später wurde entdeckt: Die Bakterien schützen sich vor eindringenden Viren, indem sie Schnipsel aus deren Erbgut in ihre eigene DNA einbauen. So können sie den Eindringling bei einer erneuten Attacke wiedererkennen und gezielt ansteuern. Das passiert, indem die eingebauten DNA-Sequenzen aktiviert und in sogenannte RNA-Erbgutmoleküle umgeschrieben werden. Der zweite - schneidende - Teil der Gen-Schere ist das Enzym Cas9. Es zerschnipselt an der angesteuerten Stelle das Erbgut, ursprünglich das des Eindringlings.

          Seit 2013 bekannt: Crispr funktioniert auch beim Menschen

          Zwei Forscherinnen, die französische Mikrobiologin Emmanuelle Charpentier und die amerikanische Biochemikerin Jennifer Doudna, begannen, die molekulare Such- und Schneide-Maschine gezielt für Arbeiten am Erbgut zu nutzen. Ihre Studie erschien 2012 im Magazin „Science“. Mit dem Mini-Werkzeug können Gene verändert, an- oder ausgeschaltet und durch fremde Bestandteile ergänzt oder ersetzt werden. Emmanuelle Charpentier forscht heute als Direktorin am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin.

          Seit 2013 weiß man, dass Crispr/Cas9 auch beim Menschen funktioniert. Mittlerweile werden zudem andere Enzyme außer Cas9 als Schnittwerkzeug getestet. Außerdem zeigte sich, dass Crispr nicht nur DNA, sondern auch die etwas andere RNA schneiden kann. Somit kommt die Gen-Schere auch für den Kampf gegen gefährliche Viren wie HIV infrage. Es gibt jedoch noch ungelöste Probleme - etwa bei der zuverlässigen Reparatur der zerschnittenen Sequenzen. Crispr ist die Abkürzung für „Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats“.

          Weitere Themen

          Neue Erkenntnisse aus dem Erdmittelalter Video-Seite öffnen

          Fossilien-Fund : Neue Erkenntnisse aus dem Erdmittelalter

          Paläontologen in Polen haben ein Fossil eines pflanzenfressenden Säugetieres entdeckt, das der Gruppe der „Dicynodontia“ angehört, die vor 205 Millionen Jahren neben den Dinosauriern das spätere Europa durchstreiften.

          Topmeldungen

          Brexit-Chaos : Was nun, Frau Premierministerin?

          Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit – und löst damit ein Chaos aus: Das Pfund stürzt ab, das Parlament rebelliert, die Bürger sind genervt. FAZ.NET stellt die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft Großbritanniens.

          Salafismus : Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Halil D. wurde verdächtigt, einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant zu haben. Nach seiner Freilassung galt er als einer der gefährlichsten Islamisten in Nordrhein-Westfalen. Nun ist er seiner Familie in die Türkei gefolgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.