https://www.faz.net/-gwz-9wnk5

Coronavirus-Epidemie : Zweifel an einer Trendwende

Wendtner kritisiert überdies die statistische Erfassung, wonach symptomlose, aber positiv getestete Menschen entgegen der WHO-Empfehlungen nicht mehr erfasst werden, und er verweist auf die Dunkelziffer der Covid-19-Patienten in der Region Hubei, die „vermutlich sehr hoch“ ist. Wer geht denn jetzt noch ins Krankenhaus zum Arzt, wenn er Angst hat, unter Quarantäne steht und die Wohnung ohnehin nur schwer verlassen kann?“

Tatsächlich wird die Frage nach der Dunkelziffer immer wichtiger, je lauter die Propaganda Pekings wird, und je mehr sich die Hinweise auf die leichte Übertragbarkeit des Erregers verdichten. Ein Hinweis liefert der CCDC-Bericht selbst. Die darin erwähnten 1716 Gesundheitsarbeiter und Ärzte, die sich bereits infiziert hätten, wertet Wendtner jedenfalls auch als eindeutigen Hinweis, wie ansteckend das neue Virus sei.

Noch mehr lernen kann man in dieser Hinsicht aus der Ansteckungswelle auf dem japanischen Kreuzfahrtschiff Diamond Princess mit zu Beginn 3700 Passagieren an Bord. 454 Sars-CoV-2-Infektionen sind dort inzwischen bestätigt, 20 Patienten sind in klinischer Behandlung. Die entscheidende Frage ist, ob alle diese Ansteckungen bereits vor Inkraftsetzen der strengen Isolationsregeln auf dem Schiff geschehen sind oder danach. „Wenn dem so wäre“, gibt der Regensburger Infektiologe Bernd Salzberger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, zu bedenken, „dann ist eine Übertragung ohne direkten Kontakt, zum Beispiel über die Klimaanlage oder sanitäre Einrichtungen zumindest in Betracht zu ziehen. Das gab es damals bei einem Ausbruch von SARS in einem Hochhaus in Hongkong, dort hat ein ‚Superspreader‘ womöglich Dritte über den Wasserabfluss infiziert“.

Sein Münchener Kollege Wentdner hält das ebenfalls für denkbar: Sofern in den Klimaanlagen des Schiffes keine hocheffizienten Partikelfilter verwendet würden, wie man sie in Kliniken wie der seinen einbaue, müsse man mit einer Übertragung durch die Luft rechnen: „Das würde bedeuten, eine Infektion könnte dort auch über geschlossene Räume erfolgen.“  Ein bisher unterschätztes Risiko sei womöglich zudem, dass man auch in Stuhlproben der Münchener Patienten per PCR-Diagnostik in der Anfangsphase der Covid-19-Erkrankung „durchaus relevante Mengen von SARS-CoV-2 nachweisen konnte“, so Wendtner. „Es wäre also durchaus denkbar, dass es selbst beim Toilettengang im Kreuzfahrtschiff zu Infektionen kommen kann oder auch nur über gemeinsam benutzte Toiletten.“

Bei Analysen mit Virologen und Hygienikern des Max-von-Pettenkofer-Instituts in den Isolierzimmern in Schwabing habe man die Viren in der Raumluft nachgewiesen – und das, obwohl die Isolierzimmer ständig unter Unterdruck stehen und mit den hocheffizienten Hepa-Schwebstofffiltern zur Luftreinigung ausgerüstet sind. Das alles bedeutet: Coronaviren werden möglicherweise nicht nur über Tröpfcheninfektionen nach dem Husten oder Niesen übertragen oder durch direkten Kontakt mit infizierten Oberflächen, sondern eben auch über in der Luft schwebenden Aerosole. Wendtner: „Bei den schnell in Wuhan hochgezogenen Kliniken werden sicher keine Klimatechnik mit Unterdruck und Hepa-Filtersysteme verbaut worden sein, was bedeutet, dass die Ärzte und Pflegekräfte dort prinzipiell auch über Aerosole infiziert werden könnten, wenn die Masken keinen 100-prozentigen Schutz bieten. Mit anderen Worten: Die Ärzte dort an der Front leben gefährlich.“

Weitere Themen

R0 – Was ist die Basisreproduktionszahl? Video-Seite öffnen

Videografik : R0 – Was ist die Basisreproduktionszahl?

Die Basisreproduktionszahl R0 gibt an, wie viele Menschen von einer infektiösen Person durchschnittlich angesteckt werden. Liegt der Wert unter eins, sinkt die Zahl der Infizierten, die Epidemie kommt dann zum Erliegen.

Topmeldungen

Fall Maddie McCann : An der Tür hängt kein Schild mehr

Steckt der Deutsche Christian B. hinter dem Verschwinden von Madeleine McCann? Und hat er gar noch weitere Opfer? Eine Spurensuche an der Algarve, in England und in Deutschland.
Bessere Sicht durch Abstand: Begegnung in einem Museum in Mailand

Lob der Distanz : Bleiben Sie bitte auf Abstand

Viele leiden darunter, gerade auf die Nähe zu ihren Mitmenschen verzichten zu müssen. Es kann aber auch neue Perspektiven öffnen. Über die Vorteile der Distanz.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.