https://www.faz.net/-gwz-achot

Vormarsch von Virus-Variante : Delta verzeiht keine halben Impf-Sachen

U-Bahn-Station in London: Vor allem in Großbritannien hat sich Delta bereits ausgebreitet. Bild: AFP

Diese Virus-Variante trägt Züge eines echten Pandemie- und Impfschrecks: Delta erobert schnell Terrain und zeigt dabei, wie wichtig die zweite Impfung ist.

          4 Min.

          Sich auf den eigenen Impferfolgen auszuruhen, das kommt in England mit seinen fast zwei Drittel Erstgeimpften derzeit kaum in Frage. Auf der Insel breitet sich nämlich die zuerst in Indien entdeckte und dort wochenlang für Ausnahmezustände verantwortliche Sars-CoV2-Variante Delta schnell aus. Für die Briten ist damit Realität, wofür die deutsche Kanzlerin im Frühjahr mit Blick auf Variante Alpha – die damals so genannte britische Variante B.1.1.7 –  noch belächelt worden war: die zweite Pandemie im Land. Englische Virologen sprechen inzwischen tatsächlich von den zwei Epidemien: die erste mit den Alpha-Viren ist dank der aggressiven Impfkampagne im Sinkflug, die andere mit Delta (B.1.617.2) schwingt sich seit Mitte Mai immer weiter auf.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Ähnlich in den Vereinigten Staaten: Auch dort verbreitet sich Delta trotz guter Impffortschritte in einigen Landesteilen, wo anderen Virusvarianten die Luft auszugehen scheint. Die jüngsten Zahlen aus Deutschland zeigen da weniger Dynamik, sie stammen von Ende Mai: Der Anteil von Delta an allen kursierenden Sars-CoV2-Varianten lag da bei 2,1 Prozent. Alpha dominiert noch deutlich mit einem Anteil von mehr als 93 Prozent. Doch die Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen, die genetische Überwachung der Varianten hierzulande ist weiterhin sehr viel lückenhafter als in Großbritannien oder den USA.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.