https://www.faz.net/aktuell/wissen/computer-mathematik/pop-empirie-erwartbar-ueberraschend-16480784.html
 

Künstliche Intelligenz : Erwartbar überraschend

  • -Aktualisiert am

Die richtige Mischung aus Überraschung und Erwartung – damit ist man nicht nur in der Pop-Musik erfolgreich. Bild: EPA

Was macht einen echten Superhit aus? Wissenschaftler bemühen immer wieder Künstliche Intelligenz, um Antworten zu finden. Und kommen dabei zu einem Ergebnis, das nicht nur im Pop gilt.

          1 Min.

          Popmusik ist eingängig und meist nicht sehr originell – aber was braucht ein Lied darüber hinaus, um an der Spitze der Charts zu landen? Um diese Frage zu beantworten, brachten Wissenschaftler einer Künstlichen Intelligenz anhand von mehr als 700 Songs der amerikanischen „Hot 100“ übliche Akkordfolgen der Popmusik bei. Auf dieser Grundlage simulierte die KI die Erwartungshaltung des Hörers und überprüfte die Songs auf gewohnte und überraschende Melodien.

          Anschließend bewerteten 39 Testpersonen die Akkordfolgen. Das in „Current Biology“ veröffentlichte Ergebnis: Besonders gut kamen einerseits Melodien an, bei denen der Hörer zu wissen meint, was als Nächstes geschieht, und dann von einem ungewöhnlichen Akkord überrascht wird; ist man sich andererseits unsicher, wie die Melodie weiter verlaufen wird, findet man es schön, von gewohnten Klängen abgeholt zu werden.

          Nun, dass die Überraschung das Erwartbare überrascht, hatte man bereits erwartet. Dass die Überraschung wiederum das Erwartbare erwartet, mag dagegen überraschen. Anders gesagt: Die Erkenntnis scheint auch für die Studie selbst zu gelten. Umso mehr, als uns mit der Regelmäßigkeit spanischer Sommerhits Pressemitteilungen über wissenschaftliche Studien erreichen, die sich der Magie von Popsongs widmen. Mal geht es um deren Struktur, mal um deren Texte, mal werden verschiedene Genres analysiert. Künstliche Intelligenz kommt dabei heute fast immer zum Einsatz.

          Man ist damit geneigt, das Resultat der Studie auf den wissenschaftlichen Publikationsbetrieb zu verallgemeinern: Damit eine Studie in den Medien landet, sollte sie einen Hauch von bahnbrechender Erkenntnis tragen, sie sollte aber auch niemals vergessen, unsere Erwartungen zu erfüllen. So wie die Frage nach dem Erfolg von Popsongs: Die ist eingängig, nicht sonderlich originell und trotzdem einfach nicht totzukriegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gerhard Schröder im Jahr 2017

          Umstrittener Altkanzler : Ampel will Schröders Privilegien streichen

          Keine Büroräume und Mitarbeiter mehr für den Altkanzler: Wegen seiner Nähe zu Russlands Präsident Wladimir Putin will die Ampel Schröder die Amtsausstattung streichen. Sein Ruhegehalt soll Schröder dagegen weiterhin beziehen dürfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.