https://www.faz.net/-gwz-a3v2w

Geschichte des InterNjets : Wie die Sowjetunion beinahe das Internet erfunden hätte

  • -Aktualisiert am

In Novosibirsk hatte die Akademie der Wissenschaften der UDSSR bereits 1967 ein großes Rechenzentrum. Bild: Picture-Alliance

Die digitalisierte Planwirtschaft der ehemaligen Sowjetunion scheiterte in den siebziger Jahren nur knapp. Heute ist das Konzept des InterNjets in Russland wieder aktuell – und das offene Internet in Gefahr.

          5 Min.

          Am ersten Oktober 1970 entschied das Politbüro über die Zukunft des sowjetischen digitalen Kommunikationsnetzes. Die Bedingungen für das entscheidende Treffen in Stalins ehemaligem Büro im Kreml waren günstig. Wiktor Gluschkows Vorschlag für ein Staatliches automatisiertes System zur Datenerhebung und -verarbeitung – kurz: OGAS – hatte eine realistische Chance, zum Bestandteil des kommenden achten Fünfjahresplans zu werden. Die zwei wichtigsten Personen fehlten jedoch zu Gluschkows Überraschung. Generalsekretär Leonid Breschnew weilte in Baku, um den fünfzigsten Jahrestag der Sowjetherrschaft über Aserbaidschan zu feiern. Ministerpräsident Alexei Kossygin war nach Kairo gereist, um der Trauerfeier nach Nassers Tod beizuwohnen.

          Sowohl der Technokrat Breschnew als auch der wirtschaftspolitisch progressive Kossygin waren potentielle Befürworter von Gluschkows ambitioniertem Vernetzungsprojekt. Sein Konzept sah vor, mit dem OGAS die ökonomische Planung, Produktion und Statistik der gesamten Sowjetunion zu digitalisieren. Dabei handelte es sich um ein halb dezentrales, halb zentralistisches Projekt. Als Basis waren Daten aus mehreren zehntausend computerisierten Fabriken vorgesehen. Diese wären in dreißig bis fünfzig größeren städtischen Rechenzentren zusammengeführt worden, die wiederum einem Moskauer Rechenzentrum zugearbeitet hätten. Das OGAS war als nationale Gesamtfabrik angelegt, die die Gestalt einer Datenbank annimmt – ein Nervensystem der Planwirtschaft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.