https://www.faz.net/-gwz-ab3a0

Communicator-Preisträger : Mathematik ist einfach schön!

Nah am Gegenstand: Jürgen Richter-Gebert mit Bambusmodell Bild: Andreas Heddergott, TUM

Jürgen Richter-Gebert ist der diesjährige Communicator-Preisträger. Sein Ziel: Abstrakte mathematische Inhalte sinnlich erfahrbar machen – und die Schönheit der Mathematik einer breiten Öffentlichkeit vermitteln.

          3 Min.

          Für die einen ist sie die Königin der Wissenschaft, für die anderen eine hohe Kunst. Doch für viele dürfte sie nur eine abstrakte und trockene, von Zahlen, Gleichungen und langen Rechnungen dominierte Disziplin sein, deren Aussagen man gar nicht oder nur schwer begreifen kann. Obendrein führt sie noch immer die Liste der unbeliebten Schulfächer an. Für Jürgen Richter-Gebert ist Mathematik vor allem schön. Kein Wunder, möchte man sagen, denn Richter-Gebert ist ja auch Mathematikprofessor an der TU München und schon von Berufswegen mit diesem Gebiet innig verbunden.

          Manfred Lindinger
          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Doch Richter-Gebert ist Überzeugungstäter und möchte möglichst viele Menschen von der Ästhetik der Mathematik überzeugen, vor allem davon, dass Mathematik Spaß macht. Dass ihm das in den vergangenen Jahren auch tatsächlich vielfach gelungen ist, bezeugt nicht zuletzt der Communicator-Preis, mit dem die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Stifterverband den Mathematiker dieses Jahr ausgezeichnet haben. Seit 2000 wird diese mit 50.000 Euro dotierte Ehrung jenen Wissenschaftlern vergeben, die ihre wissenschaftliche Arbeit und ihr Fachgebiet einem breiten Publikum zugänglich machen und sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft engagieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?